Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. November 2001 | Ausland

Journalist im Kosovo ermordet

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen hat den UN-Verwalter für das Kosovo, Hans Haekkerup, aufgefordert, die Hintergründe zweier Anschläge auf Journalisten im Kosovo festzustellen und die Täter zu bestrafen. Am 19. Oktober 2001 war Bekim Kastrati, Mitarbeiter der albanisch-sprachigen Tageszeitung „Bota Sot“, im Städtchen Srbica erschossen worden, nachdem er an einer Demonstration zur Unterstützung der demokratischen Liga Kosovos (LDK) im Vorfeld der Wahlen am 17. November teilgenommen hatte. Am selben Tag wurde Rados Radonjic, Mitarbeiter des serbischen Fernsehsenders RTS, in Devet Jogovica angeschossen und schwer verletzt. Nach Angaben der jugoslawischen Agentur Tanjug feuerten Unbekannte auf ihn, als er sie beim Viehdiebstahl überraschte.

Kontakt:
Reporter ohne Grenzen,
Telefon 030/6158585,
Fax 030/6145649,
E-Mail: kontakt@reporter-ohne-genzen.de

zurück