Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Oktober 1997 | Namen und Nachrichten

Joachim Sobotta in Ruhestand

Dr. Joachim Sobotta, Chefredakteur der "Rheinischen Post" in Düsseldorf, ist am 30. September 1997 in den Ruhestand getreten. 28 Jahre lang stand er an der Spitze der Zeitung, der er zuvor als Leiter der Bonner Redaktion gedient hatte. Sobotta stammt aus Glatz in Niederschlesien und hat den Redakteursberuf bei einem Volontariat im Rhein-Ruhr-Gebiet in den 50er Jahren von der Pieke auf erlernt. Anschließend studierte er in Berlin, München und Bonn Rechtswissenschaften. Als politischer Korrespondent arbeitete er zunächst für die "Deutsche Zeitung" in Bonn, ehe er zur Parlamentsredaktion der "Rheinischen Post" stieß. Bei seinem Ausscheiden war er der dienstälteste Redaktionschef Deutschlands. Sobotta gehörte dem Gesprächskreis Chefredakteure des BDZV an und war Mitglied des Kuratoriums Theodor-Wolff-Preis.

Anläßlich einer Feierstunde mit mehr als 400 Gästen, darunter viel Bonner Prominenz, würdigte Herausgeber Gottfried Arnold Sobotta als "Vollblutjournalisten", der schreibend und gestaltend Inhalt und Ausrichtung der Zeitung entscheidend geprägt habe. Der Chefredakteur sei stets für seine Überzeugungen eingetreten: für Gerechtigkeit und Freiheit, gegen staatliche Willkür und Unterdrückung. "Ein Mann mit Ecken und Kanten, aber gerade deshalb mit einem Profil, das weder Anhänger noch Kritiker unbeeindruckt ließ." Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Johannes Rau, in jungen Jahren selbst einmal Mitarbeiter der "Rheinischen Post" in Wuppertal, erinnerte sich in einer launigen Rede an viele Begegnungen mit dem Chefredakteur. Er habe Sobottas Kommentare nicht immer zustimmend, aber "mit Gewinn" gelesen. Sein Ausscheiden markiere einen "Einschnitt in der Geschichte unseres Landes", die er mitgeschrieben und -gestaltet habe. In einem Grußschreiben dankte auch Bundeskanzler Helmut Kohl Joachim Sobotta für ein beeindruckendes Lebenswerk. Der Name Sobotta stehe für sachkundigen, unabhängigen und verantwortungsbewußten Journalismus. Neuer Chefredakteur der "Rheinischen Post" ist seit dem 1. Oktober 1997 Ulrich Reitz. Reitz stammt aus Mönchengladbach. Er volontierte bei der Tageszeitung "Die Welt" und war hier anschließend in verschiedenen Funktionen tätig. 1992 übernahm er die Leitung des Bonner Büros des Nachrichtenmagazins "Focus".

zurück