Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Juni 2015 | Digitales

Jan Bayer: „Digitalisierung ist in unserer Branche gelebte Praxis“/ Zeitung Digital 2015

18. und 19. Juni 2015

Paid Content bei WeltN24, die französische Webzeitung „Mediapart“, Online-Shopping à la „Spottster“ – innovative Produkte und Erfolgsgeschichten aus der Verlags- und Gründerwelt konnten die Teilnehmer der Konferenz „Zeitung Digital 2015“ von BDZV und WAN-IFRA am 18. und 19. Juni in Potsdam erleben. „Digitalisierung ist in unserer Branche gelebte Praxis“, sagte Jan Bayer, BDZV-Vizepräsident und Vorstand BILD- und WELT-Gruppe (Axel Springer SE) bei der Eröffnung vor rund 270 Teilnehmern.

Tweets aus Potsdam

Der Präsident des weltweiten Zeitungsverleger-Verbandes WAN-IFRA, Tomas Brunegard, betonte, der Großteil der Umsätze in der Branche komme nach wie vor aus dem Print-Geschäft. So brachte im vergangenen Jahr die Print-Werbung Erlöse von 77 Milliarden Dollar, - die Einnahmen aus digitaler Werbung wuchsen unterdessen um 8,3 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar.

Das Erfolgsrezept des deutschen Online-Handels Zalando erläuterte Rubin Ritter, Mitglied des Vorstands bei Zalando in seiner Keynote: Schnelle, kleine Entwicklungszyklen. Rubin Ritter: „Wir denken immer noch wie ein Start-up." Eines der Schlagworte der Zeitung Digital – nicht nur im Vortrag von Rubin Ritter -  war „Disruption“. „Wenn man nicht selbst Disruption macht“, so der Zalando-Vorstand, „wird man Objekt von Disruption.“ Laut Jan Honsel, Country Manager DACH, Pinterest, Berlin ist Disruption “the new normal.”

Nach Auffassung von Veit Dengler, CEO der NZZ-Mediengruppe, müssen Verlage heute „Kannibalisierung zulassen und Bundle aufschnüren.“ Man müsse das Neue erfinden und gleichzeitig das Alte bewahren.

Zwei Jahre nach der Einführung von Bezahlinhalten zeigen sich bei der Welt-Gruppe Erfolge – Stephanie Caspar, Geschäftsführerin WeltN24, Axel Springer SE, zog in Potsdam Bilanz: „Vor uns liegt noch ein weiter Weg - die Richtung stimmt."

Auch die französische Webzeitung „Mediapart“ setzt auf Bezahlinhalte im Netz. Mit über 100.000 Abonnenten ist sie profitabel. Mathieu Magnaudeix, Journalist bei „Mediapart“ begeisterte die Zuschauer mit der Erfolgsgeschichte der Webzeitung und erklärte: „Neue Leser kommen für die Big Stories zu uns - und bleiben.“ Vor allem wegen des großen Stellenwerts des unabhängigen Journalismus.

Gerold Riedmann, Geschäftsführer von Russmedia und Chefredakteur der „Vorarlberger Nachrichten“, Schwarzach, Österreich, sprach in Potsdam über Change Prozesse in seinem Haus. Es sei schwieriger „Projekte zu killen“, als neue zu beginnen. Riedmann: „The only way to do it, is to do it.“

Adam Freeman, Managing Director, Bloomberg Media EMEA, London, ging unter anderem auf den Umgang mit Wettbewerbern wie Facebook ein: „We have to go with the audience. We have to embrace the opportunities."

Chancen für lokale Händler und Verlage aber auch neue Herausforderungen zeigte Michael Korb, Inhaber, Outlet Store Gartenmöbel, Karlsruhe auf: „Wir konnten früher Phasen der schwachen Nachfrage ‚überwerben‘ - diese Möglichkeit fehlt uns heute.“ Laut York von Heimburg, Vorstand IDG Communications Media, München, verliere die Marke im Digitalen zwar an Bedeutung, „das heißt aber nicht, dass die Marke kein Anker mehr ist." Nach Ansicht von Laurence Mehl, Geschäftsführer, der „Neuen Osnabrücker Zeitung", ist die Digitalisierung ein Segen für Verlage. Frida Kvarnström, Head of Local Advertising, Schibsted Media, Stockholm, gab Einblicke in die Arbeit und die Grundsätze des Schwedischen Medienhauses. „We don´t sell newspapers, we sell stories.“

Beim Start-up-Pitch präsentierten vier junge Unternehmen aus Deutschland und der Schweiz ihre Geschäftsmodelle: Peter Hogenkamp (CEO) stellte Niuws vor – eine kuratierte Nachrichten-App von Newscron (Schweiz). Den Online-Kiosk für Einzeltexte Pocketstory präsentierte Gründer und Geschäftsführer Thorsten Höge. Michaela Kammerbauer, Chief Operating Officer von Clipkit, erläuterte das Geschäftsmodell ihrer All-in-one Lösung für Videowerbung. Worin die Stärken der Paywall-Strategien von Plenigo liegen, beleuchtete Business Angel Max Nussbaumer. Gründerin Freya Oehle erklärte die E-Commerce-Plattform Spottster – und gewann mit ihrem überzeugenden Vortrag den Pitch.

Moderiert wurde der Digitalkongress von Katja Nettesheim, Founder & CEO, _Mediate, und Peter Stefan Herbst, Chefredakteur der „Saarbrücker Zeitung”.

Noch mehr Zitate aus Potsdam:

  • Jan Honsel, Country Manager DACH, Pinterest, Berlin: „Disruption is the new normal.“

  • Thomas Brunegård, Präsident, WAN-IFRA, Göteborg: "Weltweit generieren Zeitungen inzwischen mehr Erlöse über den Vertrieb als über Anzeigen - das erste Mal in diesem Jahrhundert."

  • Veit Dengler, CEO, NZZ-Mediengruppe, Zürich: „Wir müssen bereit sein, uns selbst zu kannibalisieren. NZZ Select darf NZZ Leser wegnehmen.“

  • Rubin Ritter, Mitglied des Vorstands, Zalando, Berlin: „A traditional newspaper reader has been like a dog- true and grateful. The digital user is like a cat - you can never rely on him.“

  • Veit Dengler, CEO, NZZ-Mediengruppe, Zürich: „Wir müssen das Neue erfinden und gleichzeitig das Alte bewahren.“

  • Gerold Riedmann, Ge­schäftsführer von Russmedia und Chefredakteur der „Vorarlberger Nachrichten“, Schwarzach, Österreich: „Es ist schwieriger Projekte zu killen, als neue zu beginnen." „The only way to do it, is to do it.“

  • Peter Hogenkamp, CEO Newscron: "Ich habe die Paywall bei der NZZ eingeführt. So etwas macht man nur einmal."

  • Jan Bayer, BDZV-Vizepräsident, Vorstand BILD- und WELT-Gruppe, Axel Springer SE, Berlin: „Digitalisierung ist in unserer Branche gelebte Praxis.“

  • Rubin Ritter, Mitglied des Vorstands, Zalando, Berlin: „Wenn wir nicht selber Disruption machen, werden wir Objekt von Disruption.“

  • Dr. Stephanie Caspar, Geschäftsführerin WeltN24, Berlin: "Schärfen Sie den Blick der Redaktion auf die Wertigkeit Ihres Produkts. Dabei hilft Paid Content."

  • Mathieu Magnaudeix, Journalist, Mediapart, Paris: "Die Erfolgsformel von Mediapart: Journalismus, Journalismus, Journalismus." „Neue Leser kommen wegen der Big Stories zu uns" - und bleiben wegen der kleineren-/Hintergrundstories.

  • Gerold Riedmann, Ge­schäftsführer von Russmedia und Chefredakteur der „Vorarlberger Nachrichten“, Schwarzach, Österreich: „Für 'digital first' ist mir das business model im web zu schlecht.“

  • Nicolas Fromm, Geschäftsleitung Digitale Medien, shz: "Das Produkt ist bei vielen Zeitungen oftmals noch gar nicht reif für Paid Content." "Wenn man heute bei uns ein Abo abschließen möchte, dann muss man das wirklich wollen.“

  • Adam Freeman, Managing Director, Bloomberg Media EMEA, London: "A headline is a story.“ Facebook Instant Articles: "We have to go with the audience. We have to embrace the opportunities."

  • York von Heimburg, Vorstand IDG Communications Media, München : "Die Marke verliert im Digitalen an Bedeutung. Das heißt nicht, dass die Marke kein Anker mehr ist." "Paid Content birgt Chancen - glauben Sie aber nicht, dass das unser Problem löst."

  • Laurence Mehl, Geschäftsführer, "Neue Osnabrücker Zeitung": "Digitalisierung ist ein Segen für uns."

  • Dr. Stephanie Caspar, Geschäftsführerin WeltN24, Berlin: "Bringen Sie die Bereiche Verlage und Redaktion zusammen und entwicklen Sie Ihr Produkt gemeinsam weiter."

  • Frida Kvarnström, Head of Local Advertising, Schibsted Media, Stockholm: „We don´t sell newspapers, we sell stories“

  • Michael Korb, Inhaber, Outlet Store Gartenmöbel, Karlsruhe: „Wir konnten früher Phasen der schwachen Nachfrage 'überwerben'. Diese Möglichkeit fehlt uns heute.“

  • Ralf Ressmann, Director Europe, Middle East and Africa (EMEA), WAN-IFRA, Frankfurt a.M. : „Ist die Nachricht, die auf die Uhr kommt, es wert, dass ich abgelenkt werde?“

 

 

zurück