Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. Juni 2001 | Digitales

IVW testet neues Messverfahren

Umstellung voraussichtlich im August / Mehr Transparenz durch neue Kategorien

Noch in diesem Sommer wird die IVW-online ihr Messverfahren umstellen. Dabei wird die bisherige Software-Lösung durch eine so genannte IVW-Box ersetzt.

Dieses standardisierte - von der IVW kostenlos zur Verfügung gestellte - Gerät, wird zwischen Webserver und Internet installiert. Durch diese Lösung entfallen die bisherigen Kompatibilitäts- und Installationsprobleme der bisherigen Software. Updates können per Fernwartung durchgeführt und die monatlichen Reichweitendaten automatisch übertragen werden. Stößt die in die Jahre gekommene bisherige Software bei den heutigen Spitzenbelastungen an ihre Grenzen, so stellen diese Werte für die IVW-Box kein Problem dar. Deutschlandweit werden mehrere IVW-Boxen an Internet-Knotenpunkten aufgestellt werden. Reichweitenstarke Websites können mit einer eigenen Box ausgestattet werden. Das neue Verfahren wird im Mai und Juni ausgiebig getestet. Die Umstellung des Zählverfahrens erfolgt dann voraussichtlich im September.

Neben dieser technischen Umstellung wird die IVW durch Änderungen in der Ausweisung der jeweiligen Angebote für mehr Transparenz sorgen. In Zukunft wird es nur noch fünf Hauptkategorien geben: General Interest (mit der Untergruppe Zeitungen), Special Interest (mit diversen Untergruppen wie zum Beispiel Auto/Verkehr, Politik, Wirtschaft/Finanzen, Erotik, Sport, Spiele etc.), Service/Transaktion/Anzeigenmärkte, Fachmedien sowie Suchmaschinen/ Verzeichnisse. Zum anderen müssen Angebote, die unter General Interest eingruppiert werden möchten, aus mindestens drei unterschiedlichen Themenbereichen des Bereiches Special Interest bestehen. Kein einzelner Bereich darf dabei mehr als 50 Prozent der PageImpressions des Gesamtangebots ausmachen. Marktführer RTL müsste also nachweisen, dass "Wer wird Millionär" weniger als die Hälfte der PageImpressions von www.rtl.de erzeugt, oder aber in die Kategorie "Special Interest - Spiele" wandern.

zurück