Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. Juli 2005 | Digitales

ISA öffnet sich neuen Gesellschaftern

markt.de kurz vor dem Start / ISA beteiligt sich an KfZ-Ersatzteil-Plattform / eBay erwirbt weitere Kleinanzeigen-Website

Die ISA GmbH & Co. KG will ihren Gesellschafterkreis erweitern und öffnet sich neuen Zeitungshäusern: Das 2003 von den Verlagsgruppen Georg von Holtzbrinck (Stuttgart), Dr. Ippen (München) und der WAZ Mediengruppe (Essen) gegründete Unternehmen schließt mit dieser strategischen Entscheidung „die Aufbauphase ab“, heißt es in einer Pressemitteilung. Bisher hielten die drei Gesellschafterverlage das Unternehmen zu gleichen Teilen. Bei dem neuen Beteiligungsmodell werde dieser Anteil auf maximal 60 Prozent reduziert. Damit stehen interessierten Verlagen bis zu 40 Prozent an der Gesellschaft offen.

Die als „mittelfristiges Ziel geplante“ Öffnung bereits nach zwei Jahren wird von ISA-Geschäftsführer Klaus Abele mit dem erfolgreichen Start des Unternehmens, dem positiven Ergebnis von 2004 sowie der Nachfrage von interessierten Verlagen für ein solches Modell begründet. Die Zusammenarbeit mit Drittverlagen sei für die ISA erprobtes Terrain, heißt es weiter. So nutzten verschiedene Tageszeitungen in einem Kooperationsmodell bereits den Service der ISA. Sie profitierten in gleicher Weise wie die Gesellschaftertitel von den Synergien der Online-to-Print-Kombi und hätten somit teil an den starken Zuwächsen im Online-Rubrikenmarkt. Durch die Erweiterung des Gesellschafterkreises sei es nunmehr möglich, dass Zeitungshäuser mit ihren Online-Auftritten direkt an dieser Entwicklung partizipierten. Gleichzeitig könne die ISA ihre fünf nationalen Portale bundesweit in allen Regionen an die Tageszeitungen koppeln.

 

Zu den jüngsten Aktivitäten der ISA zählt das im Rahmen der Multimedia-Konferenz Zeitung Online 2005 vorgestellte kostenlose Kleinanzeigenportal markt.de. Unter dem Slogan „Da ist alles drin!“ soll das Angebot den Markt der Community-Rubrikensites besetzen, bevor es zeitungsfremde Anbieter tun, wie es bereits in Amerika der Fall ist. In Deutschland baut eBay mit seinem Angebot Kijiji (siehe hierzu auch BDZV Information Multimedia Nr. 1/ 2005) seine Stellung in diesem Bereich immer weiter aus. Ende Juni 2005 wurde der in Deutschland bisher Größte dieser Community-Rubrikensites – opusforum.org – von Kijiji gekauft. Opusforum ist in über 50 vor allem deutschen Städten verfügbar und erreichte im Mai 2005 über eine Million Nutzer. „Jetzt haben wir einen großen Konkurrenten – aber auch nur noch einen“, kommentierte ISA Geschäftsführer Klaus Abele die Meldung. Markt.de soll nach seinem Start (spätestens im September 2005) im Laufe eines Jahres die Marktführerschaft erringen. Dazu sollen alle vertikalen Portale der ISA – stellenanzeigen.de, autoanzeigen.de, immowelt.de – sowie die mit der ISA kooperierenden Zeitungen Anzeigen zuliefern. Integriert werden sollen außerdem weitere Quellen wie zum Beispiel die Job-Datenbank der Bundesagentur für Arbeit.

Als Ergänzung zu ihrem KfZ-Portal autoanzeigen.de hat sich die ISA an der Online-Plattform für KfZ-Ersatzteile, Zubehör und Tuning-Artikel motoso.de beteiligt. Das Unternehmen ist im Oktober 2004 online gegangen und bietet eine schnelle und umfangreiche Suchfunktion über ein zentrales Angebot an Inseraten von Händlern, Werkstätten, Online-Shops und Privatkunden. Derzeit verzeichnet motoso einen monatlichen Zuwachs von rund 100.000 Inseraten.

Die Attraktivität von Ersatzteil-Börsen unterstreicht eine aktuelle Studie von TNS Infratest im Auftrag von autoscout24. Bereits 47 Prozent der Befragten kauft Ersatzteile und Zubehör bereits im Internet. Am beliebtesten sind immer noch Autohändler (82 Prozent) und Teilehändler (60 Prozent). Beim privaten Verkauf liegt das Internet auf Rang eins: 56 Prozent nutzen es zum Verkauf von Teilen und Zubehör. Kleinanzeigenblätter nutzen 51 Prozent, Tageszeitungen 49 Prozent.

 

Quellen: Pressemeldung eBay vom 30.6.2005, Pressemeldung der ISA vom 1.7. und 18.7.2005, eMarket Newsletter vom 13.7.2005

zurück