Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. April 2008 | Veranstaltungen

IPI-Weltkongress in Belgrad

IPI-Direktor, Davis Dadge und der Verleger der polnischen Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ (Warschau), Piotr Niemczycki, werden den Welt­kongress und die 57. Generalversammlung des Internationalen Presse-Instituts (IPI) eröffnen, die vom 14. bis 17. Juni 2008 in Belgrad stattfinden. Gastgeberland Serbien steht auch Pate für die Themen des ersten Veranstaltungstages: Es wird um „Nachbarn, Partner, Rivalen“ und die Wahr­nehmung der Länder und Regionen im ehemali­gen Jugoslawien gehen; ferner unter dem etwas martialischen Titel „When the Guns Fall Silent“ (wenn die Waffen schweigen) um die Versöhnung ehemaliger Kriegsgegner aus internationaler Sicht. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Chancen und Risiken der neuen Medien und die Diskus­sion um Kosten und Qualität der Inhalte. Hier erhoffen sich die Veranstalter zum Thema „Are Profits Killing the News?“ Beiträge von David Montgomery, CEO Mecom Group und Inhaber des Berliner Verlags; Michael Ringier, Vorstands­vorsitzender der Ringier AG, Zürich; sowie Vuslat Dogan Sabanci, Verleger der „Hürriyet“, Istanbul. Das Auf und Ab der internationalen Berichters­tattung spiegelt sich in einem weiteren zentralen Thema „Reporting America“ wider; thematisiert werden darüber hinaus die Probleme grenzüber­schreitender investigativer Recherche. Die Teil­nahmegebühr am Kongress beträgt 1.100 Euro.

zurück