Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Mai 2017 | Namen und Nachrichten

IPI-Kongress: Pressefreiheit und Qualitätsjournalismus im Fokus

IPI_logo_195.jpgChefredakteure, Herausgeber und Journalisten aus aller Welt diskutierten vom 18. bis 20. Mai 2017 beim diesjährigen Weltkongress des International Press Institute (IPI, Wien) in Hamburg über die Zukunft des Journalismus und die aktuellen Herausforderungen beim Thema Pressefreiheit. Mit einem eindringlichen Appell an die Türkei, inhaftierte Journalisten wie den „Die Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel freizulassen, begann die Konferenz, an der auch Nazire Gürsel, die Ehefrau des in der Türkei inhaftierten Journalisten Kadri Gürsel, IPI-Vorstandsmitglied und Kolumnist der türkischen Tageszeitung „Cumhuriyet“, teilnahm. Die Einschränkung der Pressefreiheit und der Arbeitsbedingungen von Journalisten seien immer Indikatoren für eine Abkehr von demokratischer Regierungsführung, sagte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) in seiner Eröffnungsrede. Der Vorsitzende des IPI-Komitees in Deutschland, Prof. Carl-Eugen Eberle, erklärte, es müsse alles getan werden, die Glaubwürdigkeit klassischer Medien zu verteidigen und sie „als unabhängige Stützen des demokratischen Systems und des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu stärken“.

Mehr zum IPI-Weltkongress unter: https://ipi.media/events/ipi-world-congress-all/

 

zurück