Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. August 2006 | Allgemeines

Internet facts: OMS-Kombis bei News die Nummer eins

Regionalzeitungen haben die meistgenutzten Nachrichtensites

Die Online-Angebote der regionalen Tageszeitungen zählen im Verbund der Online Marketing Service GmbH & Co. KG (OMS), Düsseldorf, zu den meist genutzten Nachrichten-Sites im Internet. Dies belegt die aktuelle Studie „internet facts“ der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF). Danach nutzen insgesamt 18,9 Prozent der 35,88 Millionen deutschen User die Internetauftritte der Tageszeitungsverlage. Dies entspricht einer Nettoreichweite von 6,8 Millionen Unique Usern

Bei den Angeboten im Internet führen die Por­tale T-Online (14,18 Millionen Unique User), Web.de (11,15 Millionen) und Yahoo! Deutsch­land (10,87). Unter den Anbietern von Online-Nach­richten liegt die OMS-Kombi jedoch an erster Stelle vor Angeboten wie ProSieben.de, Spiegel Online und Bild.T-Online.

OMS vertritt mehr als 100 Online-Angebote von 45 Tageszeitungsverlagen. „Unsere Kraft liegt im Zusammenschluss“, beschreibt OMS-Ge­schäftsführer Georg Hesse den Erfolg seines Unternehmens. Laut „internet facts“ ist die Kombi vor allem bei den 14- bis 49-Jährigen überdurch­schnittlich erfolgreich. 79 Prozent der OMS-User zählen zu dieser werberelevanten Zielgruppe. Das Verhältnis von Männern und Frauen ist dabei ausgeglichen. Beim Bildungsniveau und beim Einkommen liegen die Unique User der OMS jedoch weit über dem Bundesdurchschnitt. Ange­sichts des guten Ergebnisses sieht Hesse die Position der OMS im Online-Werbemarkt weiter gefestigt. Neue Projekte sollen folgen, gedacht ist unter anderem an ein Engagement bei der Such­wortvermarktung.

zurück