Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. Mai 2017 | Namen und Nachrichten

Internationaler Tag der Pressefreiheit: Aktionen am 3. Mai

Montage_für_Website_2.jpgMehr als 100 Tageszeitungen sind am 3. Mai in Deutschland mit einer Titelseite, die die japanisch-amerikanische Künstlerin und Kunstaktivistin Yoko Ono gestaltet hatte, erschienen. Sie alle wollten mit dieser vom BDZV angestoßenen Aktion ein Zeichen zum Internationalen Tag der Pressefreiheit setzen, der jedes Jahr am 3. Mai weltweit begangen wird. „Free you, free me, free us, free them“, lautete die Botschaft der Witwe von Beatle John Lennon.

„Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen die Meinungs- und Pressefreiheit nicht nur im Grundgesetz verankert ist, sondern täglich gelebt wird“, erklärte dazu BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff im Vorfeld des Internationalen Tags der Pressefreiheit. Es sei bitter zu beobachten, dass dieses Grundrecht weltweit immer noch und immer wieder bedroht werde. Jüngste Berichte aus Ländern wie der Türkei, Russland oder Mexiko seien zutiefst Besorgnis erregend. Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Europarats dokumentiere, dass Angriffe gegen Journalisten auch in Europa zugenommen hätten. Zur Situation in Deutschland sagte der BDZV-Hauptgeschäftsführer, dass hinter der erschreckenden Zunahme von Fake News in den sozialen Medien wie auch den „Lügenpresse“-Vorwürfen gezielte Interessen stünden, das Vertrauen der Bevölkerung in eine umfassende und wahrheitsgetreue Berichterstattung der Medien zu erschüttern. Hier sei es Aufgabe gerade auch der Zeitungen, mit gutem Journalismus gegenzuhalten und die täglichen Arbeitsprozesse gedruckt und digital transparent zu machen.

„Als früherer Journalist weiß ich, wie wichtig es ist, unabhängig arbeiten zu können. … Es gibt keine Demokratie ohne freie Presse.“ Dieses Zitat von Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, zum 3. Mai ist eines von rund 80, die der BDZV auf seiner Website unter Pressefreiheit präsentierte. Die europäischen Presseverbände hatten gemeinsam Mitglieder des Europäischen Parlaments angeschrieben und um ein Statement zur Pressefreiheit gebeten.

In Berlin setzte der BDZV zum Internationalen Tag der Pressefreiheit einige besondere Signale: In Kooperation mit WallDecaux war 24 Stunden lang Yoko Onos Motiv „free you, free me, free us, free them“ an zahlreichen Anzeigenwänden an zentralen Plätzen der Hauptstadt sowie auf Screens in der U-Bahn zu sehen. Darüber hinaus wurde eine Anzeige mit dem Motto: „Der beste Schutz der Demokratie ist eine freie Presse“ als mannshohes Motiv per Fahrraddroschke durch Berlin kutschiert: vom BDZV zum Sitz des Deutschen Bundestags, an den Bahnhof Friedrichstraße und zum Brandenburger Tor. Unterwegs interviewten junge Journalisten die Passanten über deren Meinung zur Pressefreiheit und stellten die Tweets, Videos und Bilder der Gespräche parallel online.

Das Brandenburger Tor war abends auch Treffpunkt für ein großes Solidaritätskonzert zum 3. Mai: Hier riefen die Initiative Freundeskreis #FreeDeniz, Amnesty International, Reporter ohne Grenzen und Berliner Medien dazu auf, den in der Türkei inhaftierten Korrespondenten der „Welt“, Deniz Yücel, wie auch Hunderte weitere weltweit inhaftierte Journalisten und Medienmacher endlich freizulassen.

Mehr zum Tag der Pressefreiheit unter www.bdzv.de/pressefreiheit/tag-der-pressefreiheit/

zurück