Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. April 2009 | Allgemeines

Internationaler Printgipfel: Stark in der Krise!

Zeitungen im Mittelpunkt beim medienforum.nrw in Köln

Wie positionieren sich die Zeitungen im veränderten Wettbewerb? Wie können sie neue digitale Herausforderungen annehmen und ihre crossmedialen Möglichkeiten ausspielen? Wie sehen die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen national und international aus? Und was will das Publikum? Antwort auf diese Fragen gibt der hochkarätig besetzte Internationale Printgipfel beim medienforum.nrw am 23. Juni 2009 in Köln, der traditionell vom BDZV und dem Zeitungsverleger Verband Nordrhein-Westfalen (ZVNRW) veranstaltet wird.

logo mefoVerleger und Verlagsmanger aus Deutschland, England, Österreich und der Schweiz diskutieren über Strategien und Geschäftsmodelle für die Zukunft der Branche. Am Podium: Clemens Bauer, Vorsitzender der Geschäftsführung Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH (Düsseldorf) und Vorsitzender des ZVNRW – die „Rheinische Post“ zählt zu den größten und besonders innovationsfreudigen Regionalzeitungen Deutschlands; Oscar Bronner, Journalist, Maler, Gründer des Wirtschaftsmagazins „Trend“ und des Nachrichtenmagazins „Profil“ sowie Gründer, Verleger und Herausgeber der Tageszeitung „Der Standard“ (Wien); Martin Kall, Vorsitzender der Unternehmensleitung Tamedia AG (Zürich) – er stieg mit Tamedia ins Gratiszeitungsgeschäft ein und fusionierte das Unternehmen jüngst, Sprachgrenzen überschreitend, mit der französischen Edipresse, Kall trägt damit die Verantwortung für Titel wie „Tages-Anzeiger“ und „Le Temps“ sowie mehr als 4.000 Mitarbeiter; Murdoch McLennan, Chief Executive der Telegraph Media Group (London) – er leistete Pionierarbeit bei der Umwandlung eines traditionellen Zeitungsverlags in ein multimediales Unternehmen durch die Einführung redaktioneller Konvergenz; Christian Nienhaus, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe (Essen) – die WAZ Gruppe ist traditionell ein Big Player im Ruhrgebiet und in Thüringen mit gewichtigen Interessen auch in Osteuropa, gleichwohl muss sie sich angesichts der wirtschaftlichen Krise und der demografischen Entwicklungen in Deutschland derzeit ganz neu erfinden. Es moderiert der Publizist und Verlagsberater Werner Lauff (Düsseldorf).

Die Begrüßung der rund 250 Teilnehmer am Internationalen Printgipfel übernimmt der Präsident des Deutschen Bundestags, Prof. Dr. Norbert Lammert. Er wird eingeführt von Andreas Krautscheid, NRW-Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien.

Am Nachmittag folgt ein ebenfalls von BDZV und ZVNRW verantwortetes Panel „Presse und Politik – geht der öffentlichen Kommunikation das Publikum verloren?“ Hintergrund: Der Strom der Nachrichten nimmt weiter zu; täglich, stündlich, sekündlich werden online und mobil Neuigkeiten verbreitet. News werden praktisch überall verfügbar, gleichzeitig nimmt ihr Wert für den Empfänger ab. Was bedeutet das veränderte Kommunikationsverhalten des Publikums für die Arbeit der Journalisten? Welche Folgen hat es für die Gesellschaft? Wie reagiert die Politik im Superwahljahr 2009 auf diese Herausforderung? Darüber diskutieren unter anderem Heribert Prantl, Leiter des Ressorts Innenpolitik bei der „Süddeutschen Zeitung“ (München); Michael Spreng, Politikberater (Berlin) und früherer Chefredakteur der „Bild am Sonntag“; sowie Thomas Steg, stellvertretender Sprecher der Bundesregierung. Die Moderation übernimmt der Journalist und Moderator Hajo Schumacher. Die Tageskarte für das medienforum.nrw kostet 150 Euro, die Dauerkarte 280 Euro, bei Anmeldung bis zum 30. April 2009 gibt es einen Rabatt von 30 Euro. Anmeldung und Gesamtprogramm im Internet www.medienforum.nrw.de.

zurück