Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Februar 2002 | Namen und Nachrichten

Internationaler Kurt Schork Award

Der Kurt Schork Memorial Fund und die Nachrichtenagentur Reuters haben erstmals den Kurt Schork Awards für internationalen Journalismus ausgeschrieben. Zwei Preise über je 10.000 Dollar werden einem lokalen Reporter aus einem Entwicklungsland sowie einem freiberuflich tätigen Journalisten zuerkannt, der über internationale Ereignisse berichtet. Thematisch können sich die Artikel beispielsweise mit Menschenrechtsanliegen, Grenzstreitigkeiten oder anderen derartigen Kontroversen beschäftigen. Ziel der Preise ist es, unabhängige und professionelle Berichterstattung zu würdigen, die ein neues Licht auf ein streitiges Thema wirft. Namensgeber des Preises ist der amerikanische Freelancer Kurt Schork, der durch einen militärischen Hinterhalt zu Tode kam, als er im Mai 2000 für Reuters in Sierra Leone recherchierte. Die Organisation des Preises liegt in den Händen der Columbia University Graduate School of Journalism. Bewerber senden maximal drei Artikel, die zwischen dem 1. Mai 2001 und dem 30. April 2002 erschienen sind, in englischer Sprache oder mit beigelegter englischer Übersetzung an: The Kurt Schork Awards in International Journalism, Columbia University Graduate School of Journalism, 2950 Broadway, MC 3800, New York, NY 10027, USA. E-Mail schorkawards@jrn.columbia.edu.

 

Internet: www.jrn.columbia.edu/prizes/schork

zurück