Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. September 1998 | Allgemeines

Innenminister für 620-Mark-Jobs bei Zeitungen

Kanther: Dieser große Markt muß erhalten bleiben!

Für den Erhalt der sogenannten "620-Mark-Jobs" - die in Zeitungsverlagen vor allem für den Bereich des Vertriebs benötigt werden - hat sich Bundesinnenminister Manfred Kanther am 22. September 1998 bei seinem Besuch in der Redaktion des "Solinger Tageblattes" ausgesprochen.

Denn: "Ohne diese Jobs keine Zustellung von Zeitungen. Dieser große Markt aber muß erhalten bleiben." Eine generelle Versicherungspflicht für 620-Mark-Jobs, so der Minister, werde nur minimale oder gar keine Renten bringen, weil viele der Betroffenen ohnehin Pensionäre seien.

Ferner lehnte der Minister auch Werbeverbote ab, wie sie die Europäische Union durchsetzen will. "In einer marktwirtschaftlichen Ordnung kann es keine Werbeverbote durch den Staat geben." Falls doch, drohe eine ordnungspolitische Schieflage. Gleichzeitig appellierte Kanther an Werbungtreibende und Medien, "mit der Meinungsmacht sehr vorsichtig umzugehen".

zurück