Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. März 2001 | Digitales

Informationsportal gegen Rechtsextremismus

Unter der Adresse www.NetzGegenRechts.de haben sich 22 Medien von "Bild" bis "Frankfurter Rundschau" und von "Der Spiegel" bis "ZDF" zusammengeschlossen, um ihre Beiträge zum Thema Rechtsextremismus zu bündeln. Seit dem 15. August 2000 werden auf der Site unter "Themen des Tages" aktuelle Artikel der Medienpartner eingestellt. Dabei ist ein feststehender Block 14 typischen Fragen gewidmet: etwa "Was tun Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gegen Rechtsextremismus?", "Wie kann man die Entstehung rechtsradikaler Einstellungen bei Jugendlichen verhindern?" oder "Was sind die Argumente gegen Rechtsextreme?" Auch hier finden sich jeweils zugeordnet die Artikel der Medienpartner. Darüber hinaus stellt die Deutsche Presse-Agentur einen Nachrichten-Ticker mit neusten Meldungen zum Rechtsradikalismus zur Verfügung. Die Idee zu "NetzGegenRecht.de" stammte ursprünglich von dem Medienredakteur der Hamburger Wochezeitung "Die Woche", Joachim Wenelt, und war eine Reaktion auf die Anschlagserie Rechtsextremer im Sommer 2000. Das Informationsportal gegen Rechtsextremismus wird getragen von: ARD, Abendzeitung, Berliner Zeitung, Bild, Deutsche Welle, Die Woche, dpa, Frankfurter Rundschau, Hamburger Abendblatt, Zeitungsgruppe Lahn-Dill, Neue Ruhr/Rhein Zeitung, Nürnberger Nachrichten, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung, Südkurier, Tagesspiegel, Trierischer Volksfreund, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Westfälische Rundschau, Weltwoche, ZDF.

zurück