Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. März 2009 | Namen und Nachrichten

INCQC: Wer sind die besten Zeitungsdrucker?

Erneut ausgeschrieben ist der Wettbewerb um die Mitgliedschaft im International Newspaper Color Quality Club (INCQC) 2010 bis 2012. Die Wettbewerbsphase ist auf Wunsch der Verlage für Januar bis April 2010 geplant; interessierte Zeitungen können sich von Mai bis Dezember 2009 online registrieren. Der Qualitätsdruckwett­bewerb für Zeitungen wird seit 1994 von IFRA, NAA und PANPA im zweijährigen Rhythmus aus­gerichtet. Anders als bisher wird es keine Festle­gung auf 50 Clubmitglieder mehr geben. Wie die IFRA mitteilt, werden nicht die 50 Zeitungen mit den höchsten Punktzahlen das Rennen machen, sondern alle, die nachweislich innerhalb der im ISO-Zeitungsdruckstandard 12647-3 vorgegebe­nen Toleranz produzieren und eine gute allge­meine Druckqualität aufweisen. Damit ist allein das Erreichen einer vorgegebenen Punktzahl maßgeblich für die Aufnahme in den exklusiven Color Quality Club. Bei der jüngsten Wettbe­werbsrunde hatten sich 198 Zeitungstitel aus 43 Ländern um diese Ehre beworben; unter den 50 besten Titeln waren 13 allein aus Deutschland. Zeitungen, die ihre Druck- und Reproduktions­qualität im internationalen Maßstab auf die Probe stellen möchten, drucken bei diesem Wettbewerb monatlich von Januar bis April ein (neu entwi­ckeltes) Testelement. Durch die Schaffung zu­sätzlicher Kategorien können erstmals Zeitungen teilnehmen, die Heatset oder UV einsetzen oder in einem anderen als dem Coldset-Offset-Verfah­ren gedruckt werden und statt Zeitungspapier beispielsweise SC-, LWC oder lachsfarbenes Papier verwenden. Wer sich bis zum 16. Oktober 2009 anmeldet, kann an einem kostenlosen Testlauf mit Auswertungsbericht teilnehmen, um einen möglichen Optimierungsbedarf in der Druckproduktion rechtzeitig zu erkennen.

zurück