Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Januar 2004 | Digitales

Immer wichtiger: Informationen aus dem Netz

Das Fernsehen steht als Informationslieferant für die Bevölkerung seit langem an erster Stelle. Aber auch Zeitungen und Zeitschriften werden als besondere Informationsquellen von der Bevölkerung weiterhin intensiv genutzt, schreibt Edgar Piel vom Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Diese Feststellung sei vor allem deshalb interessant, weil in den vergangenen Jahren neben Fernsehen und Zeitungen das Internet zunehmend für Recherchen zu einem beliebigen Thema herangezogen werde. Nach den IfD-Erhebungen ist die Zahl derjenigen, die das Internet in dieser Weise nutzen, von neun Prozent im Jahr 1999 auf 34 Prozent 2003 gewachsen. Doch sei der Anstieg „nicht auf Kosten der klassischen Medien“ gegangen. „Selbst in der jüngeren Generation, für die die Informationssuche per World Wide Web inzwischen fast selbstverständlich ist, hat das Internet die Druckmedien nicht verdrängt, sondern ergänzt.“ Tatsächlich wuchs die Zahl derjenigen, die sich aus der Zeitung informieren, laut IfD im gleichen Zeitraum von 58 Prozent auf 61 Prozent, bei den Zeitschriften ging die Zahl von 56 Prozent auf 44 Prozent zurück, liegt aber immer noch deutlich über den Werten fürs Internet.

zurück