Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. März 2001 | Digitales

Immer mehr "Ältere" im Netz

GfK-Online-Monitor: Internet-Reichweite bei 46 Prozent

Laut der jüngsten Erhebungswelle des GfK-Online-Monitors sind 24,2 Millionen Deutsche im Alter von 14 bis 69 Jahren im Netz. Damit stieg die Reichweite des World Wide Web um 34 Prozent auf nunmehr 46 Prozent. An einem durchschnittlichen Tag sind laut der Studie 11,1 Millionen Deutsche "drin". 35 Prozent der User surfen pro Tag über eine Stunde im Internet.

Der meist genutzte Provider ist T-Online mit 59 Prozent. Auf Rang zwei folgt AOL mit 36 Prozent vor Freenet und Yahoo mit 15 beziehungsweise 13 Prozent. Am häufigsten wird von zu Hause (66 Prozent) oder vom Arbeitsplatz (41 Prozent) gesurft. Deutlich zugelegt hat das "Gastsurfen" bei Freunden und Verwandten - von 24 Prozent vor einem halben Jahr auf nunmehr 33 Prozent. Erstmals gemessen wurde auch der Internetzugang über ein Handy: Fünf Prozent der Surfer nutzen diesen Weg. Für die Altersstruktur gilt noch immer: Je jünger die Gruppe, desto weiter verbreitet die Internetnutzung. Von den 14- bis 19-Jährigen haben 76 Prozent den Weg ins Netz gefunden. Den höchsten Reichweiten-Zuwachs zur vorigen Welle erzielten aber die "älteren Semester": Plus 48 Prozent bei den 50- bis 59-Jährigen, plus 43 Prozent bei den 40- bis 49-Jährigen. Insgesamt sind 9,7 Millionen Surfer über 40 Jahre alt. Der Frauenanteil an den Internetnutzern hat sich nur minimal auf nunmehr 42 Prozent vergrößert.

Hauptbeschäftigung im Netz sind bei 52 Prozent private E-Mails. Mit Abstand folgt das Recherchieren in Suchmaschinen/Webkatalogen (39 Prozent) und berufliche E-Mails (27 Prozent). Mit jeweils 25 Prozent liegen "Informationen über CDs/Musik" und "aktuelle Nachrichten" auf dem geteilten vierten Platz. Beim E-Commerce stehen weiterhin Bücher an der Spitze (22 Prozent der User haben bereits Bücher online gekauft). Software (14 Prozent) und Eintrittskarten (13 Prozent) konnten zur vorigen Welle vier Prozentpunkte dazugewinnen, während Musik-CDs bei 13 Prozent stagnieren.

"Die Nutzung des Internet entwickelt sich mehr und mehr zu einem Bestandteil des täglichen Lebens. Das Internet ist nicht mehr das Nischenmedium wie zu Beginn", resümiert Carola Holtermann, Sprecherin der Auftraggeber-Gemeinschaft GfK-Online-Monitor aus Internetanbietern und Medienunternehmen. Für die repräsentative Untersuchung wurden bundesweit 8.021 Personen zwischen 14 und 69 Jahren telefonisch interviewt.

Quelle: dpa, 20.3.2001, w&v online, 20.3.2001

zurück