Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. März 2002 | Allgemeines

Im Fadenkreuz – Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten

Symposium von BDZV und Reporter ohne Grenzen zum Internationalen Tag der Pressefreiheit / Ausstellung „100 Fotos für die Pressefreiheit“

Unter dem Motto „Im Fadenkreuz – Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten“ steht eine Podiumsdiskussion, die der BDZV und die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG) anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai im Berliner „Haus der Presse“ veranstalten.

Teilnehmer sind der aus Tadschikistan stammende Journalist Dodojon Atovulloev; Freimut Duve, Beauftragter der OSZE für die Freiheit der Medien; Inge Günther, Israel-Korrespondentin von „Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“; die freie Fotojournalistin Ursula Meissner sowie Thomas Roth, bis 31. März 2002 Leiter des ARD-Studios in Moskau. Die Diskussion wird moderiert von Michael Rediske, Vorstandssprecher der deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen und stellvertretender Chefredakteur von Agence France-Presse.

 

Was geschieht, wenn Berichterstatter in Kriegs- und Krisengebieten immer öfter selbst zur Zielscheibe werden? Was lässt sich dagegen tun, dass die kriegführenden Parteien stets noch ausgefeiltere Methoden entwickeln, um die öffentliche Meinung zu manipulieren und eine unabhängige Recherche zu verhindern oder sogar die Presse zu zensieren? Welche Folgen hat der zunehmende Wettbewerb um die schnellste Nachricht oder das brisanteste Bild für Leib und Leben der Reporter? Fragen wie diese werden im Mittelpunkt der Diskussion stehen.

 

Zuvor wird Peter Asmussen, Vorsitzender des Verbands der Zeitungsverleger in Berlin und Brandenburg und Geschäftsführer der „Märkischen Allgemeinen“ in Potsdam, die Gäste begrüßen und offiziell die Ausstellung „100 Fotos für die Pressefreiheit“ eröffnen, die bis Ende Mai im „Haus der Presse“ gezeigt wird.

 

Aus Anlass des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai 2002 können beim „Forum Pressefreiheit“ auf der Homepage des BDZV (www.bdzv.de) auch wieder direkt die Materialien heruntergeladen werden, die der BDZV und der Weltverband der Zeitungen (WAN) zu diesem Datum bereitstellen. Das „Forum Pressefreiheit“ versammelt ferner sämtliche aktuellen Meldungen aus dem Branchenreport „BDZV intern“, die über den Stand der Pressefreiheit weltweit berichten. Darüber hinaus führen Links zu anderen Organisationen, die in Deutschland und weltweit für die Pressefreiheit kämpfen.

 

Das Material von BDZV und WAN kann von allen interessierten Redaktionen unentgeltlich genutzt werden. Diesmal gibt es unter anderem Interviews mit zwei Staatspräsidenten, die einst wegen ihres Eintretens für die Meinungsfreiheit im Gefängnis saßen: Vaclav Havel, Präsident der Tschechischen Republik, und Chen Shui-bian, Präsident Taiwans. Politische Cartoons, Informationen und Infografiken sowie Anzeigenmaterial ergänzen das Paket. Einen aktuellen Kommentar wird der Bonner Journalist Hans Schiemann beitragen. Dieser Artikel zum Internationalen Tag der Pressefreiheit 2002 ist (ab 23. April) wie alle übrigen Texte abzurufen über: www.bdzv.de (Forum Pressefreiheit/Hintergrund).

zurück