Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. April 2012 | Veranstaltungen

Hyperlocal Report wird auf BDZV-Konferenz „Total lokal“ präsentiert

Die regionale Medienlandschaft ist im Um-bruch. Neue Anbieter drängen in die lokalen Märkte – die klassische Domäne der Tageszei-tungen. Doch sind es nicht nur Facebook, Qype oder Foursquare, die die Zeitungshäuser vor große Herausforderungen stellen. Lokale und sublokale Blogs genießen immer größere Beliebtheit. Wie die Verlage auf diese Entwicklungen reagieren können und ihren Heimvorteil – die Verwurzelung in der Region und deren Gemeinschaften – nutzen können, steht im Zentrum der BDZV/ZV-Konferenz „Total lokal“ am 15. Mai 2012 in Berlin. Dabei wird auch der neue BDZV-Report zu hyperlokalen Angeboten von Ulrike Langer vorgestellt. Im Auftrag des Verbands hat die Journalistin Hyperlocal-Trends vor allem aus den USA analysiert und zeigt anhand von Best-Practice-Beispielen erfolgreiche Redaktions- und Vermarktungskonzepte auf. Ihr Credo: Für Zeitungsverlage lohnt sich eine Kooperation mit hyperlokalen Portalen. Eine dieser Plattformen ist „Prenzlauer Berg Nachrichten“ aus Berlin, deren Strategie Philipp Schwörbel erklärt. Ebenfalls hyperlokal aktiv sind Stefan Dierkes, Geschäftsführer von SDZ Druck und Medien, mit seinen sublokalen Plattformen für die Ostalb, und Klaus Rieping mit dem Lokal-TV-Sender mazzTV, der zur „Ibbenbürener Volkszeitung“ gehört. Auf das Thema Urlaub, Entspannung und Natur fokussiert sich seit einiger Zeit der „Nordkurier“ in Neubrandenburg mit dem Urlaubsportal www.Meckpomm.de. Wie dieses strategisch in das Gesamtkonzept des Verlags integriert wurde, erläutert „Nordkurier“-Geschäftsführer Lutz Schumacher. Strategisch setzt sich auch Berater Peter Schink mit den Potenzialen der hyperlokalen Projekte auseinander. Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände 530 Euro / Nicht-Mitglieder zahlen 780 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

zurück