Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Mai 2003 | Marketing

Hören statt Lesen – „Heilbronner Stimme“ mit Blindenzeitung

Die „Heilbronner Stimme“ bietet seit Anfang April die Stadtausgabe als so genannte Blindenzeitung an: Über ein spezielles Vorlesegerät (NewsReader) kann sich der blinde oder stark sehbehinderte Abonnent die aktuelle Ausgabe der Zeitung bereits frühmorgens vorlesen lassen. Das Vorlesegerät wird über eine einfache Tastatur bedient, die Daten kommen über die Telefonleitung ins Haus. Wie die „Heilbronner Stimme“ mitteilt, wird das Spezialabonnement in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Papenmeier für Reha-Technik zum normalen Abonnementpreis angeboten. „Wir freuen uns, dass wir nun auch blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit bieten können, sich täglich durch unsere Zeitung umfassend zu informieren.“ Vor allem die umfangreichen Nachrichten über das Lokalgeschehen seien für diese Zielgruppe gewiss nützlich, erklärt dazu Geschäftsführer Bernd Herzberger. Kontakt: Heilbronner Stimme, Tanja Warnecke, Telefon: 07131/ 615-442, E-Mail: tanja.warnecke(at)stimme.de.

 

Internet: www.stimme.de

zurück