Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. Februar 2016 | Namen und Nachrichten

„Hier in Wiesbaden": Zeitung für Deutsch lernende Ausländer

Der „Wiesbadener Kurier" und das „Wiesbadener Tagblatt" haben erstmals eine Zeitung veröffentlicht, die sich an Deutsch lernende Ausländer in Wiesbaden wendet. Unter dem Titel „Hier in Wiesbaden“ will die Redaktion auf 20 Seiten im halben rheinischen Format Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten helfen, in der hessischen Landeshauptstadt Fuß zu fassen und die deutsche Sprache zu erlernen. 3.000 Exemplare wurden an die wichtigsten Anlaufstellen der Zielgruppe in der Stadt verteilt, darunter die Ausländerbehörde, das Rathaus, Vereine, Sprachschulen und die Volkshochschule.

Wiesbaden.JPGDie Texte sind kurz gehalten, Schaubilder und Fotos sorgen für noch mehr Verständlichkeit. Es ist geplant, die Zeitung quartalsweise zu aktualisieren und in späteren Ausgaben auch die Betroffenen selbst zu Wort kommen zu lassen. Eine junge Projektgruppe aus Redakteuren, Volontären, Mediengestaltern, Online-Entwicklern und einer Studentin des Fachs Deutsch als Fremdsprache hat die Zeitung erstellt.

Seit November 2013 erscheint bereits monatlich die multikulturelle Stadtteilzeitung „Mensch!Westend“ in einem stark von Migranten geprägten Wiesbadener Viertel. 2013 brachte die Stadtredaktion erstmals eine „Neubürgerzeitung“ heraus, die für Zugezogene alle wichtigen Informationen über Wiesbaden bereit hält. „Die Mischung aus beiden Produkten bietet nun als Lernmaterial in Deutschkursen zugleich wertvolle Informationen an" und machte Zielgruppen mit der Marke Tageszeitung vor Ort vertraut, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wie „Mensch!Westend“ (www.mensch-westend.de/) gibt es auch „Hier in Wiesbaden“ in einer Online-Version (www.hier-in-wiesbaden.de/).

zurück