Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Januar 2005 | Namen und Nachrichten

Heribert Prantl ausgezeichnet

Heribert Prantl, Ressortleiter Innenpolitik der „Süddeutschen Zeitung“ in München, hat aus Sicht des Seminars für allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen die „Rede des Jahres 2004“ gehalten: Die Wissenschaftler wählten seine im November 2004 vorgetragene Analyse über Rechtsextremismus unter 200 in diesem Jahr gehaltenen Reden aus. Prantl beschreibe eindringlich, anschaulich und ohne abgenutzte Phrasen oder falsches Pathos Ursachen und Folgen des Rechtsextremismus, heißt es in der Begründung der Jury. In seiner Rede „Zivilgesellschaft ist vitaler Verfassungsschutz“ zeige er überzeugende Perspektiven zur Rückeroberung des öffentlichen Raumes von den Rechtsradikalen auf. Anders als viele Redner, die sich mit einem pathetischen Appell begnügten, analysiere Prantl das Phänomen Rechtsextremismus scharfsinnig.

zurück