Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. April 2007 | Namen und Nachrichten

Herbert Riehl-Heyse-Preis vergeben

Die Journalisten Stephan Lebert und Stefan Willeke, die für die in Hamburg erscheinende Wochenzeitung „Die Zeit“ schreiben, haben den Herbert Riehl-Heyse-Preis 2007 gewonnen. Aus­gezeichnet wird ihr Artikel „Die Starnberger Re­publik“, der im Dezember 2006 als Dossier in der „Zeit“ erschien. Darin schildern sie den Alltag einer „Oberschicht, die lebt, wie es ihr gefällt“. Die Reporter hätten eine „sehr unaufdringliche, distanziert-kritische Schreibweise gewählt“, teilt die Jury mit, wie sie Herbert Riehl-Heyse be­herrschte, der mit seinen Beiträgen viele Jahre die Seite Drei der „Süddeutschen Zeitung“ ge­prägt habe. Gestiftet wurde der Preis von den Gesellschaftern des Süddeutschen Verlags. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.

zurück