Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Mai 2009 | Namen und Nachrichten

Herbert Quandt Medien-Preis vergeben

Die Johanna-Quandt-Stiftung hat den mit in­s­gesamt 50.000 Euro dotierten Herbert Quandt Medien-Preis 2009 vergeben: 15.000 Euro erhal­ten Jörg Eigendorf, Thomas Exner und Olaf Ge­rsemann für Idee und Konzept ihrer Wirt­schafts­serie „Kinderleicht“ in der „Welt am Sonn­tag“ (Berlin). 10.000 Euro bekommt Michael Ohnewald für seine Artikelserie „Eine Familie in China“ in der „Stuttgarter Zeitung“. Für den „Spie­gel“-Artikel „Der Bankraub“ werden Beat Balzli, Jochen Bren­ner, Klaus Brinkbäumer, Ulrich Fichtner, Hauke Goos, Ralf Hoppe, Frank Hornig und Ansbert Kneip mit 15.000 Euro ausgezeich­net. Stephan Lamby wird für seinen in der ARD ausgestrahlten Film „Der große Rausch“ mit 10.000 Euro gewür­digt. Der Medienpreis wird jährlich zur Erinnerung an den Unternehmer Her­bert Quandt verliehen. Ausgezeichnet werden Journalisten und Publi­zisten, die sich „in heraus­ragenden und allgemein verständlichen Beiträgen mit der Rolle von Unter­nehmern und Unterneh­men in der Marktwirtschaft auseinandersetzen“.

zurück