Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. Juli 1998 | Namen und Nachrichten

Herbert Quandt Medien-Preis 1998 verliehen

Der mit insgesamt 100.000 Mark dotierte Herbert Quandt Medien-Preis 1998 ging an die Berliner Redaktion der in Düsseldorf erscheinenden Tageszeitung "Handelsblatt" für die Serie "Der starke Osten", an das Ressort Neue Bundesländer der in Hamburg erscheinenden "Bild am Sonntag" für die Serie "Unsere Hoffnungsträger" sowie an Andrea Moser-Stölzle von der "Mindelheimer Zeitung" für die Artikelreihe "Jung und schon Unternehmer". Ausgezeichnet wurde außerdem der Filmproduzent Konrad Herrmann für den Film "Eine Orgel für Tokio". Allen Preisträgern bescheinigte die Jury anläßlich der Festveranstaltung in Frankfurt am 23. Juni 1998 "Neugierde auf die Wirklichkeit". Mit dem Herbert Quandt Medien-Preis würdigt die Johanna Quandt Stiftung im Gedenken an den gleichnamigen Unternehmer solche Publizisten, die auf überzeugende Weise das Wirken und die Bedeutung von Unternehmerpersönlichkeiten oder von Unternehmen der Privatwirtschaft einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht haben.

zurück