Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Mai 2008 | Namen und Nachrichten

Henri-Nannen-Preise vergeben

Mit dem Henri-Nannen-Preis haben der Verlag Gruner + Jahr (Hamburg) und seine Illustrierte „Stern“ am 9. Mai 2008 in Hamburg herausra­gende Arbeiten im Printjournalismus gewürdigt: Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt die Laudatio auf Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Die mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Trophäen gin­gen an zwölf Preisträger. In der Disziplin „beste Reportage“, dem früheren Egon-Erwin-Kisch-Preis, siegte Sabine Rückert mit einem Beitrag für das „Zeit Magazin Leben“, Hamburg. Der Preis für die „beste investigative Leistung“ ging an ein Team von Journalisten des „Spiegels“, Ham­burg. Das „Zeit Magazin Leben“ war auch noch mit einem zweiten Vertreter erfolgreich. In der Kategorie „herausragende humorvolle Bericht­erstattung“ wurde Harald Martenstein für seine wöchentliche Kolumne ausgezeichnet. Für die zum vierten Mal verliehene Würdigung wurden insgesamt 830 Arbeiten eingereicht, die in 181 deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften publiziert wurden. Der Henri-Nannen-Preis erin­nert an den gleichnamigen Gründer der Illustrier­ten „Stern“. Neben dem Preisgeld erhalten die Gewinner die Bronzeskulptur „Henri“.

zurück