Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. Mai 2005 | Namen und Nachrichten

Henri-Nannen-Preis vergeben

Der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr in Hamburg und seine Illustrierte „Stern“ haben am 20. Mai 2005 erstmals den Henri-Nannen-Preis verliehen. Die diesjährigen Preisträger sind: für die beste Reportage (Egon-Erwin-Kisch-Preis): Stefan Willeke, „Die Zeit“ (Hamburg); für die beste investigative Berichterstattung: Freddie Röckenhaus, „Süddeutsche Zeitung“ (München), und Thomas Hennecke, „Kicker“; für besonders verständliche Berichterstattung über einen aktuellen oder historischen Sachverhalt (Dokumentation): Uwe Buse, Ullrich Fichtner, Mario Kaiser, Uwe Klussmann, Walter Mayr und Christian Neef, alle „Der Spiegel“ (Hamburg); für fotografische Autorenleistung: Yang Yankang, „GEO“ (Hamburg); für herausragende humorvolle und unterhaltende Berichterstattung: das „Streiflicht“ der „Süddeutschen Zeitung“ (München); für das publizistische Lebenswerk: Peter Scholl-Latour; für Einsatz für Pressefreiheit: Irina Chalip (Weißrussland).

 

Internet: www.henri-nannen-preis.de

zurück