Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Februar 2009 | Veranstaltungen

Helmut Schmidt beim Tag des Wirtschaftsjournalismus

Zum Abschluss des „Tags des Wirtschaftsjour­nalismus“ wird Altbundeskanzler Helmut Schmidt mit Christoph Keese (Axel Springer) und der Journalistenschülerin Linda Wurster über Wirt­schaft und Medien diskutieren. Auch zuvor bietet die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirt­schaft mit ihrem 3. „Tag des Wirtschaftsjourna­lismus“ am 25. März 2009 in Köln ein attraktives Programm. Den Eröffnungsvortrag zum Thema „Lehren aus der Finanzmarktkrise“ hält Klaus-Peter Müller (Präsident des Bundesverbands deutscher Banken). Danach spricht Greg Ip (US-Korrespondent „Economist“) über amerikanische Erfahrungen im Umgang mit der Krise. Es folgt eine Podiumsrunde zu der Frage, ob der Nutz­wertjournalismus versagt hat, unter anderem mit Alexander Hagelüken („Süddeutsche Zeitung“). Neue Redaktionsmodelle und ihre Auswirkungen auf Personal und Inhalte diskutieren ferner Ulrich Reitz („Westdeutsche Allgemeine Zeitung“), Bernd Ziesemer („Handelsblatt“), Sven-Oliver Clausen („Financial Times Deutschland“) und Jörg Eigendorf (Welt-Gruppe). „Zeit“-Redakteurin Kerstin Kohlenberg macht sich Gedanken zur „Kultur der Krise“. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro. Anmeldeschluss ist der 18. März 2009.

zurück