Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. April 2014 | Namen und Nachrichten

Heinen-Verlag und MDS bündeln Lokalredaktionen

Köln, 18.03.2014 – Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und die „Kölnische Rundschau“ planen, ihre Lo­kalredaktionen Rhein-Erft, Rhein-Berg, Rhein-Sieg sowie Euskirchen/Eifel zum 1. Juni 2014 unter dem Dach der neuen Rheinischen Redakti­onsgemeinschaft GmbH zu bündeln. Der Heinen-Verlag und der Verlag M. DuMont Schauberg Expedition der Kölnischen Zeitung halten jeweils 50 Prozent als Gesellschafter. Wie beide Häuser am 18. März 2014 mitteilten, würden die „Lokal­redaktionen in Köln, Leverkusen und Bonn in der gegenwärtigen Struktur beibehalten“ und seien nicht Bestandteil der neuen Redaktionsgemein­schaft. Die mit dem Aufbau der neuen Redakti­onsgemeinschaft verbundenen Maßnahmen sol­len bis Ende 2015 abgeschlossen sein. Zu die­sem Zeitpunkt sollen in der neuen Gesellschaft 67 journalistische Mitarbeiter ständig beschäftigt sein. 30 Redakteursstellen wollen die Verlage bis dahin „durch natürliche Fluktuation, Angebote für Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen sowie Aufhebungsverträge sozialverträglich abbauen“, um mittelfristig Kosten einzusparen. Durch die Zusammenlegung der Lokalredaktionen wird laut Verlagsmitteilung der Rheinischen Redaktions­gemeinschaft GmbH künftig eine größere Zahl an Lokalredakteuren im jeweiligen lokalen Verbrei­tungsgebiet zur Verfügung stehen als vorher den einzelnen Lokalredaktionen. Die Lokalredaktio­nen der neuen Gesellschaft würden jeweils zwei separate Lokalteile erstellen. Wie bisher verfüg­ten „Kölnische Rundschau“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ zudem über einen unterschiedlichen Mantelteil und damit über eigenständige Profile. Die beiden Kölner Häuser arbeiten bereits seit 1999 im Bereich der Verlagsgeschäfte eng zu­sammen, heißt es weiter, und praktizierten zu­dem „eine bewährte redaktionelle Zusammenar­beit in der Redaktion Oberberg“, die jetzt eben­falls in die neue Gesellschaft überführt werden solle. Die künftige Redaktionsleitung in der Rhei­nischen Redaktionsgemeinschaft werden Cordula von Wysocki, Mitglied der Chefredaktion der „Kölnischen Rundschau“, und Rudolf Kreitz, vom 1. April 2014 an stellvertretender Chefredakteur des „Kölner Stadt-Anzeigers“, übernehmen. Die künftige Geschäftsführung wird durch Heinen-Verlag-Geschäftsführer Wolfgang Birkholz und MDS-Geschäftsführer Philipp M. Froben besetzt.

zurück