Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Mai 2009 | Kinder-Jugend-Zeitung

„Heilbronner Stimme“: 6. Kinder-Pressekonferenz

„Welche Schulausbildung braucht man, um Fußballer zu werden?“ oder „Wenn Bayern jetzt 35 Millionen für Mario Gomez bietet, verkaufen Sie ihn dann“? – Das wollten 120 Mädchen und Jungen am 28. April 2009 in Heilbronn wissen. Sie schlüpften in die Rolle von Journalisten und löcherten den Präsidenten des VFB Stuttgart, Erwin Staudt, sowie den Profi-Kicker Julian Schieber mit Fragen. Gelegenheit dazu gab ihnen die 6. Kinder-Pressekonferenz der „Heilbronner Stimme“, die die Zeitung seit 2003 regelmäßig anbietet. Für die Neun- bis 13-jährigen Nach­wuchsreporter bedeuten die Prominenten-Frage­stunden Medienalltag zum Ausprobieren, heißt es dazu von der „Heilbronner Stimme“. „Sie wissen hinterher genau, wie eine Pressekonferenz funk­tioniert.“ Antworten bekamen die Schüler auch. Zum Beispiel auf die Frage, warum ein Trainer ausgewechselt wird, wenn die Mannschaft schlecht ist. „Weil es einfacher ist, einen Mann zu entlassen als 26 Spieler“, rechnete VFB-Stuttgart-Präsident Staudt den Kindern vor. Profi Julian Schieber verriet den jungen Fans, dass es sich schlimmer anfühlt als eine Sechs in der Schule, wenn man vor 50.000 Zuschauern ein Spiel ver­liert. Die Kinder-Pressekonferenz ist Bestandteil der „Stimme“-Angebote für Kinder und Jugendli­che. Dazu gehören ferner tägliche Kindernach­richten im Blatt, Schulprojekte mit jährlich gut 6.000 Teilnehmern sowie der Einsatz eines Kin­derreporterteams. Das Gesamtkonzept wird am 25. Mai in Berlin auch bei der 4. Konferenz Kin­der/Jugendliche und Zeitung des BDZV vorges­tellt (lesen Sie dazu bitte auch die Veranstaltung­shinweise).

zurück