Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. September 1998 | Namen und Nachrichten

Hausinterner Journalistenwettbewerb für Zeitungen

Hausinterne Journalistenwettbewerbe könnten dazu beitragen, die journalistische Qualität der Zeitungen noch mehr als bisher zu fördern. Mit dieser Botschaft hat sich der Vorsitzende des Kuratoriums Theodor-Wolff-Preis und Ehrenmitglied im Präsidium des BDZV, Rolf Terheyden, an seine Verlegerkollegen und an die Chefredaktionen gewandt. Redakteurinnen und Redakteure sollen damit ermuntert werden, herausragende Arbeiten zu schreiben. Auf diese Weise könnten "im übrigen auch Beiträge entstehen, die sich für eine Bewerbung um den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis eignen". Um Verlagsleitungen und Chefredaktionen die Vorbereitung eines solchen Wettbewerbs zu erleichtern, hat die Geschäftsführung des Theodor-Wolff-Preises einen Vorschlag für die Ausschreibungsbedingungen formuliert. Dabei orientieren sich die Wettbewerbskriterien im wesentlichen an den Bedingungen, die für den

Journalistenpreis der deutschen Zeitungen - Theodor-Wolff-Preis gelten.

Kontakt:

BDZV,
Hans-Joachim Fuhrmann,
Telefon 0228/81004-32,
oder Claudia Terheyden,
Telefon 0228/81004-45.

zurück