Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. April 2002 | Allgemeines

Große Sorge um wirtschaftliche Entwicklung

Thomas Rochel Vorsitzender des Verbands der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland

Dr. Thomas Rochel ist neuer Vorsitzender des Verbands der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland. Die Mitgliederversammlung des Landesverbands wählte den Vorsitzenden der Geschäftsführung der „Saarbrücker Zeitung“ am 26. April 2002 zum Nachfolger von Karlheinz Röthemeier, der dieses Amt seit 1987 inne hatte.

Röthemeier war bereits 2001 zum Vize-Präsidenten des BDZV gewählt worden. Der scheidende Vorsitzende legte gleichzeitig sein Mandat in der Delegiertenversammlung, im Beschwerde- und Einigungsausschuss sowie in der Kommission für Arbeitskampffragen nieder.

 

In seinem letzten Bericht erinnerte Karlheinz Röthemeier an die schweren Auseinandersetzungen um das Urhebervertragsgesetz. Zwar seien nicht alle Wünsche der Verwerter im neuen Gesetz berücksichtigt worden. Doch habe man – verglichen mit dem ursprünglichen Professorenentwurf – „vieles erreicht“. In diesem Zusammenhang würdigte Röthemeier die Geschlossenheit der Zeitungsbranche wie der Medienwirtschaft insgesamt.

 

Intensiv setzten sich die rheinland-pfälzischen Zeitungsverleger auch mit der wirtschaftlichen Lage der Zeitungsbranche auseinander; die Entwicklung im Werbemarkt und die damit verbundenen Einbrüche im Anzeigengeschäft bereiteten große Sorge. Vor diesem Hintergrund seien, erklärten Röthemeier und Rochel, die Tarifforderungen der Gewerkschaften „überhaupt nicht nachvollziehbar“.

 

Röthemeier, der zugleich auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der ZMG ist, machte ferner deutlich, dass hier nicht nur jeder einzelne Verlag, sondern die Zeitungen als Gattung insgesamt gefordert seien, mit offensiven Maßnahmen den Werbeträger Zeitung noch stärker zu positionieren.

 

Wir über uns

zurück