Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. November 2012 | Allgemeines

Größere Reichweiten, neue Zielgruppen, zusätzlicher Gewinn

BDZV/ZV-Konferenz Social Media präsentiert Best Practice und Monetarisierungskonzepte

Social Media ist im Web allgegenwärtig. Allen voran durch Facebook und auch Twitter ist eine neue Informations- und Kommunikationskultur entstanden. Zeitungsverlage haben diese enormen Chancen längst für sich entdeckt und engagieren sich verstärkt in eigenen und fremden sozialen Netzwerken. Die Möglichkeiten sind bisher aber noch nicht umfassend ausgeschöpft worden. Wie sich die Netzwerke noch gewinnbringender nutzen lassen, diskutieren am 28. November 2012 in Berlin renommierte Experten bei der dritten BDZV/ZV-Konferenz „Neue Wege mit Social Media – Wie können Zeitungsverlage profitieren?".

cover social media konferenzIm Mittelpunkt dieser steht die Frage: Welche Potenziale bietet das Engagement für zusätzliche Reichweite, neue Zielgruppen und Erlöse? Dazu sprechen sowohl Verena Schoy vom Burda Media Innovation Lab aus München als auch der bekannte Moderator und Autor Curt Simon Harlinghausen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie, da sind sich alle Experten einig, ist ein fundiertes Monitoring und Controlling. Denn nur weiß, worüber sich die User unterhalten, kann passgenaue Produkte und Angebote offerieren. Die neuesten Instrumente und Erkenntnisse stellt Marktforscher Sten Franke, Geschäftsführer von ethority, vor.


Darüber hinaus präsentieren BDZV und ZV Akademie einmal mehr Best-Practice-Beispiele: So stellt Armin Maus, Chefredakteur der „Braunschweiger Zeitung“, die Dialog-Offensive seines Verlags vor und Werner Flachs die Freizeitführer-App der „Pforzheimer Zeitung“. Weitere Themen sind die juristischen Fallstricke bei der Nutzung von sozialen Netzwerken – von Urheber- bis Persönlichkeitsrecht – sowie innovative redaktionelle Konzepte aus Österreich und der Schweiz.

Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände 530 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 780 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer). Weitere Informationen unter www.zv-online.de. Kontakt: ZV, Jennifer Nehls, Telefon 030/726298-244, E-Mail seminar(at)bdzv.de.

Ort: Berlin

Downloads:

zurück