Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. April 2007 | Namen und Nachrichten

Google zeigt Hamburg in 3D

Die Stadt Hamburg wird demnächst in einem dreidimensionalen, fotorealistischen Stadt­plan bei „Google Earth“ zu besuchen sein. Rund 1800 Häuser, Straßenzüge und Sehenswürdig­keiten der Innenstadt sind naturgetreu abgebildet und erlauben es den Nutzern, sich in einem bis­her einmaligen Detaillierungsgrad ein Bild von der Hansestadt zu machen. „Hamburg ist die erste Stadt, die alle Innenstadt-Gebäude fotorealistisch abbildet“, sagt Uwe Jens Neumann, Geschäfts­führer der Initiative „Hamburg @work“, die das Projekt angestoßen hatte. Von einigen US-ameri­kanischen Städten gibt es deutlich einfachere Modelle im Internet, die den Großteil der Ge­bäude lediglich als Klötzchen ohne Textur zeigen.

Der fotorealistische 3-D-Stadtplan soll dem Tourismus zugute kommen, aber auch Unter­nehmen bei der Vermarktung ihrer Standorte helfen. So könnten sich Hotels und Firmen in dem Plan präsentieren, Restaurants und Ge­schäfte den Internet-Besuchern einen Blick ins Innere ermöglichen, sagt Neumann. „Dies ist der Anstoß für eine Plattform, die auch kommerziell nutzbar ist.“ Hamburger Bürger sollen dabei hel­fen, den Stadtplan Schritt für Schritt weiterzuent­wickeln. Mit Hilfe der Software „Sketchup“ von Google Earth können sie ihr eigenes Haus virtuell nachbauen und in das Programm einpflegen.

Den Aufbruch in die dritte Dimension ermögli­chen lasergestützte Messungen des Hamburger Landesbetriebs Geoinformation und Vermessung. „Für das Abbilden der Fassaden wurden im ver­gangenen August etwa 1000 Luftaufnahmen ge­macht“, sagt dessen Geschäftsführer Hagen Graeff. Die dreidimensionale Darstellung entsteht durch die Verschmelzung von Luftbildern mit Satellitenaufnahmen. Ähnliche Visualisierungen der Städte Paris und Florenz sind in Arbeit.

Quelle: Die Welt

zurück