Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Dezember 2007 | Namen und Nachrichten

Google Print Ads auch in Deutschland?

Bei Google gibt es Überlegungen, auch in Deutschland Anzeigenplätze in Tageszeitungen zu verkaufen. Das berichtet das Wochenmagazin w&v. Dazu Philipp Schindler, Google-Chef für Zentral- und Nordeuropa: „Wenn der Test in den USA positiv ausfällt und das Produkt Google Print Ads Serienreife erlangt, läge eine Übertragung in andere Länder nahe.“ In den USA verkauft Google bereits im Zuge eines Testprojekts Anzeigenraum über eine Online-Aktionsplattform. Die teilnehmenden Verlage mit mittlerweile rund 450 Titeln wie „The New York Times“ und „Washington Post“ wählen die Anzeigenplatzierungen aus und legen einen Mindestpreis fest. Google verkauft diese Plätze dann online an den Meistbietenden. Verlässt dieses Modell die Testphase, will Google angeblich eine Provision pro Anzeige von knapp 20 Prozent einführen. Schindler verweist in dem „w&v“-Interview auf das Mehrgeschäft, das die Internet-Unternehmen den Verlagen erschließt: „Der Test von Google Print Ads zeigt, dass wir Kunden an klassische Medien heranführen, die dort bislang nicht schalten.“ Experten sind sich allerdings uneins, ob diese Art der Vermarktung hierzulande funktionieren kann. Bislang verhandeln Werbungtreibende und Mediaagenturen direkt mit den Medien über Konditionen und Leistung.

Quelle: VBZV, w&v

zurück