Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. März 2011 | Namen und Nachrichten

Google bietet „One Pass“

Google führt ein neues Bezahlsystem für Online-Inhalte ein. Das Unternehmen hat dafür eine Lösung mit der Bezeichnung „One Pass“ entwickelt, die Medienhäusern eine einfache Abwicklung von Abonnements für ihre Online-Ausgaben ermöglichen soll. Als erste Partner nannte Google-Chef Eric Schmidt den „Stern“, das zur Burda-Gruppe gehörende Unternehmen Tomorrow Focus und die Axel Springer AG aus Berlin. „One Pass ist eine Technologie, die es dem Verleger erlaubt, für Informationen Geld zu verlangen“, sagte Schmidt. Neben Abonnements könnten mit „One Pass“ auch einzelne Artikel und andere Inhalte auf der Website eines Medienunternehmens bezogen werden. Google kümmert sich um die Authentifizierung der Nutzer, die Abo-Verwaltung und die Zahlungsabwicklung. Die Nutzer sollen sich dafür mit einem Google-Konto anmelden. google one pass nDie Kundendaten sollen bei den Verlagen bleiben, Google erhalte lediglich zehn Prozent des über One Pass erzielten Umsatzes. Die Axel-Springer AG will das System beispielsweise bei der Live-Übertragung von Fußballspielen der türkischen Liga auf Bild.de einsetzen. Die Preise dafür sollen zwischen fünf und 15 Euro pro Spiel liegen.

zurück