Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. September 2007 | Allgemeines

Gebührenurteil: kein Freibrief für ARD und ZDF

Verfassungsgericht bestätigt lediglich Trennung von Gebühren und Medienpolitik

Das Bundesverfassungsgericht hat am 11. September 2007 entschieden, dass die Herab-setzung der von ARD und ZDF für die Jahre 2005 bis 2008 geforderten Rundfunkgebühren durch die Ministerpräsidenten wegen einer fehlerhaften Begründung rechtswidrig war. In dieser Begrenzung auf die Gebührenfrage sehen Zeitschriften- und Zeitungsverleger einen positiven Aspekt. „Entgegen mancher Befürchtung haben die Richter sich auf die Frage der Gebührenfestsetzung beschränkt und den pressetypischen Online-Angeboten von ARD und ZDF keinen Freibrief erteilt“, erklärten Vertreter von Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und BDZV am 11. September 2007 in Berlin.

„Das Gericht betont in der Urteilsbegründung mehrfach die notwendige Trennung zwischen der mediengesetzlichen Konkretisierung des Rund­funkauftrags und der Gebührenfestsetzung. Nur diese Gebührenfrage ist von medienpolitischen Erwägungen frei zu halten. Damit bleiben die Ministerpräsidenten in der Pflicht, die Beschrän­kung der Telemedien von ARD und ZDF auf programmbegleitende Randnutzung fortzuschrei­ben und zusätzlich die von der EU geforderten Begrenzungen zügig umzusetzen.“

Aus Sicht der Zeitungs- und Zeitschriftenverle­ger bleiben alle zuletzt von VDZ-Präsident Prof. Dr. Burda gemeinsam mit BDZV-Präsident Hei­nen geforderten Konkretisierungen des Rund­funkauftrags unverändert aktuell:

  • „Telemedien“ mit Text, Bild und Video von ARD und ZDF dürfen nur als programmbe-gleitende Randnutzung zu Fernseh- und Hörfunkprogrammen angeboten werden. Die Inhalte müssen zusätzlich einen „Public-Va­lue“-Test bestehen, der sicherstellt, dass nur solche Angebote der Sender erfolgen, die neben den Diensten privater Anbieter im Internet zur Sicherung eines vielfältigen An­gebotes notwendig sind.
  • Werbung darf in öffentlich-rechtlichen Online-Medien weiterhin nicht stattfinden. Auch jede sonstige Kommerzialisierung im Sinne wirt­schaftlich-relevanter Transaktionen muss unterbleiben.
  • Selbst unter Einhaltung der bisherigen finan­ziellen Selbstbeschränkung haben ARD und ZDF ausufernde und damit wettbewerbsver­zerrende Webseiten aufgebaut. Es ist daher auf einer neuen, niedrigeren Selbstverpflich­tung zur Begrenzung des Online-Budgets zu bestehen.

Es sei im Übrigen noch nicht ausgemacht, ob das Urteil wirklich zu weiteren ungebremsten Gebührenschritten führen werde. Denn die öffent­lich-rechtlichen Sender wollten laut einem ARD-Bericht keinen nachträglichen Ausgleich für ent­gangene Gebühren fordern. Zudem hätten die Ministerpräsidenten nach dem Urteil auch künftig das Recht, im Interesse einer angemessenen Belastung der Gebührenzahler Gebührenforde­rungen herabzusetzen.

zurück