Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. August 1999 | Marketing

Gags zur Sonnenfinsternis

Anläßlich der Sonnenfinsternis am 11. August 1999 haben, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, zahlreiche Zeitungen in Deutschland und im europäischen Ausland ein verändertes Layout oder kleine Gags veröffentlicht. So stellte zum Beispiel "Die Welt" aus Berlin anstatt ihrer Weltkugel eine verdunkelte Sonne samt Korona zwischen die beiden Wörter ihres Titels. Die Berliner "taz" setzte per Montage allen Menschen auf den Fotos Schutzbrillen auf - darunter Oskar Lafontaine, Demonstranten im Kosovo und Soldaten im Kaukasus. Das wohl meistgedruckte Foto in den Mittwochsblättern sei das Bild von Mitgliedern der British Astronomers Association gewesen, die ihre Teleskope für das Schauspiel gen Himmel richteten. Die "Frankfurter Rundschau" setzte dagegen ein Bild von Schweißern aus dem englischen Newcastle, die ihre Sonnenmasken erproben, auf die Titelseite. Die "Süddeutsche Zeitung" in München nutzte das Ereignis, mit einer anthrazitgrauen Seite für sich selbst zu werben: "Sonnenfinsternis? Stromausfall? Druckfehler? SZ - wer sie liest, sieht mehr." Der originellste Einfall wurde laut dpa aus Polen gemeldet: Leser der "Gazeta Wyborcza" holten sich am Tag der Sonnenfinsternis bei der Lektüre schwarze Finger, da aus diesem Anlass das Titelblatt zur Abwechslung einmal weiß auf schwarz gedruckt worden war.

zurück