Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. April 2001 | Ausland

Furchtbare Haftbedingungen für burmesische Preisträger

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) und das Weltforum der Chefredakteure haben die burmesische Regierung aufgefordert, San San Nweh und U Win Tin unverzüglich aus der Haft zu entlassen. Die beiden Journalisten sind die diesjährigen Träger der goldenen Feder der Freiheit, die anlässlich des Internationalen Zeitungskongresses in Hongkong im Juni überreicht werden soll (siehe Intern Nr. 10/2001). Beide Journalisten seien schwerkrank und würden unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten, machte der WAN in einem Schreiben an General Than Shwe deutlich, dem Kopf der burmesischen Militärregierung. Die Inhaftierung von San San Nweh und U Win Tin bedeute eine schlimme Beeinträchtigung des internationalen Stellenwertes von Burma, die nur durch die Freilassung der beiden Journalisten aufgehoben werden könne.

Kontakt:
WAN,
Larry Kilman,
25, rue d'Astorg,
75008 Paris,
Frankreich,
Telefon 00331/47428500,
Fax 00331/47424948,
E-Mail: kilman@wan-asso.fr

Im Internet: www.wan-press.org

zurück