Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Juni 2000 | Namen und Nachrichten

"FTD" und "Scout 24" mit Stellenmärkten im Internet

Die "Financial Times Deutschland" (FTD) startet im Mai ihren Stellenmarkt "PositioNet". Dieses neue Angebot wendet sich über einen eigenen Online-Auftritt (www.positionet.de) und eine jeweils freitags erscheinende Print-Beilage an Führungskräfte aus den Bereichen Finanzen und E-Business. Wie die "FTD" mitteilt, entsteht "PositioNet" in "enger Zusammenarbeit mit weiteren Zeitungen der Financial Times Gruppe, insbesondere mit der englischen Financial Times, und ermöglicht so den Zugriff auf Stellenangebote aus dem europäischen Führungskräfte-Markt". Mit "PositioNet" reagiere die "FTD" auf "eine starke Nachfrage bei unseren Lesern und Geschäftspartnern", erklärt dazu "FTD"-Geschäftsführer Michael Rzesnitzek, der sich "klare Vorteile im globalen Wettbewerb um die besten Köpfe" mit dem neuen Service erhofft. "PositioNet" sei als eine Plattform zu verstehen, auf der sich Manager und Unternehmen dynamischer Branchen multimedial begegnen.

Kontakt:

Julia Jäkel

FTD

Telefon 040/ 31990-373

Telefax 040/ 31990-310

E-Mail: jaekel.julia@ftd.de.

Auch der Schweizer Online-Dienstleister "Scout 24" will in den Markt der elektronischen Stellenanzeigen einsteigen. Hinter "Scout 24" steht, wie die "Berliner Zeitung" berichtet, die BHS-Holding, ein Schwesterunternehmen des Metro-Konzerns. "Scout 24" betreibt im Internet bereits den "Immobilienscout 24" sowie den "Autoscout 24". Neu hinzugekommen ist jetzt zunächst in Deutschland der "Jobscout 24". Nach geplanten Zukäufen und Neugründungen in West- und Osteuropa will das Unternehmen, wie es heißt, diese Marke auf dem gesamtem Kontinent verankern: "In den nächsten zwölf bis 18 Monaten werden wir dafür 90 bis 120 Millionen Mark investieren", sagte Peter B. Müller, Geschäftsführer der neu gegründeten Schweizer Human Line International Holding, die mehrheitlich der "Scout 24"-Gruppe gehört und den "Jobscout 24" betreibt. Als zweite Säule des Unternehmens sei ein Online-Angebot in Planung, das Firmenkunden europaweit beim Personalmanagement unterstützten soll.

Im Internet: www.jobscout24.de.

zurück