Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. November 1997 | Namen und Nachrichten

Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten vergeben

Der mit 10.000 Mark dotierte Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten geht in diesem Jahr an den ehemaligen Chefredakteur der inzwischen eingestellten "Wochenpost" in Berlin, Reiner Lingentahl. Er erhält die Auszeichnung für einen Beitrag über die Zusammenarbeit zwischen der Hoechst AG und dem Öko-Institut Freiburg mit dem Titel "Grüner Kurs für die Chemie". Für den Beitrag zum Thema "Made in Germany" in der Zeitschrift "DM" wird die Journalistin Iris Röthig mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 3.000 Mark ausgezeichnet, teilte der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft am Mittwoch in Essen mit. Förderpreise in Höhe von je 5.000 Mark gehen an Martina Schuster, Christian Lipicki und Barbara Wilms für Recherchen zu Wirtschaftsthemen in New York. Der Friedrich-Vogel-Preis soll die Aus- und Weiterbildung von Journalisten sowie die Verbesserung von Wirtschaftskenntnissen fördern. Verwaltet wird die preisvergebende Stiftung vom Stifterverband in Essen.

zurück