Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Juni 2012 | Marketing

Freianzeigen für „Lesestart“

Die Stiftung Lesen (Mainz), der auch der BDZV angehört, bittet die Zeitungen in Deutschland um Unterstützung: Unentgeltlich abgedruckte Anzeigen der Stiftung sollen die Leser über die Aktion „Lesestart“ informieren. Mit dieser frühkindlichen Leseinitiative sollen die Bildungschancen von Kindern „konkret und nachhaltig verbessert“ werden. „Lesestart“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und besteht aus „drei Meilensteinen für das Lesen“. Die aktuelle erste Stufe (November 2011 bis 2013) richtet sich an einjährige Kinder und ihre Eltern. Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung („U6“) wird dabei den jungen Familien durch die behandelnden Kinderärzte ein Lesestart-Set überreicht, das unter anderem ein Bilderbuch, einen Elternratgeber (samt Übersetzungen ins Türkische, Polnische und Russische), ferner ein Poster und ein Lesestart-Tagebuch enthält. 2013 folgt als weiterer Meilenstein ein Vorlese-Set in Zusammenarbeit mit Bibliotheken für Kindergartenkinder, 2015 in Zusammenarbeit mit Schulen ein Erstleser-Set für Grundschüler. Bis 2019 sollen so 4,5 Millionen Sets für Kinder und Eltern unentgeltlich verteilt werden. Für „Lesestart“ liegen zwei druckfertige Motive in verschiedenen Formaten vor, die von den Verlagen durch Eindruck von Titel oder Logo individualisiert werden können.

zurück