Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. April 2008 | Veranstaltungen

Forum: Schutz von Journalisten in bewaffneten Konflikten

Das 19. Forum Globale Fragen, das vom Aus­wärtigen Amt in Kooperation mit der Menschen­rechtsorganisation Reporter ohne Grenzen am 24. April 2008 in Berlin veranstaltet wird, ist dem „Schutz von Journalisten in bewaffneten Konflik­ten“ gewidmet. Die Zahl der Journalisten, die während der Berichterstattung in bewaffneten Konflikten getötet werden, nimmt seit Jahren zu, schreiben dazu die Veranstalter. Daran ändere auch der Status der Journalisten als völkerrecht­lich geschützter Personenkreis nichts. Neue Fra­gen würden durch die Praxis des „embedded journalism“ aufgeworfen, bei dem sich Journalis­ten bewusst unter das – unter Umständen aktiv kämpfende – Militär mischten. Rede und Antwort stehen beim Forum Korrespondenten aus dem In- und Ausland und Vertreter von Menschen­rechtsorganisationen. Ziel der Veranstaltung ist es, nicht nur die Spannungsfelder auszuleuchten, in denen sich Krisen- und Kriegsberichterstatter bewegen, sondern auch Lösungsansätze zur Verbesserung des Schutzes von Journalisten zu diskutieren.

zurück