Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Januar 2007 | Veranstaltungen

Forum Lokaljournalismus in Osnabrück

Beim 15. Forum Lokaljournalismus in Osna­brück diskutieren vom 17. bis 19. Januar 2007 leitende Redakteure deutscher Lokal- und Regio­nalzeitungen über die crossmediale Zukunft ihrer Blätter. Sie werden der Frage nachgehen, wie sich Quote und Qualität in der journalistischen Arbeit verwirklichen lassen. Zu dem von der Bun­deszentrale für politische Bildung (bpb) und der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) veranstal­teten Forum mit dem Titel „Die Macht des Loka­len – Zwischen Quote und Qualität“ werden rund 120 Teilnehmer erwartet. Prominenter Gast des Forums ist der niedersächsische Ministerpräsi­dent Christian Wulff mit einem Beitrag zur Be­deutung qualifizierter Politikberichterstattung für eine lebendige Demokratie. Stellung nehmen werden unter anderem auch Christian Nienhaus, Verlagsgeschäftsführer der Zeitungsgruppe Bild (Hamburg), Heinrich Meyer, Vorsitzender Her­ausgeber und Geschäftsführer der „Neuen Ruhr/ Rhein Zeitung“ (NRZ) in Essen, Gert Edlinger, Geschäftsführer der Zeitung „Österreich“, und Thomas Leif, Vorsitzender des Netzwerks Re­cherche. Als zentrale Themen des Forums kün­digt die bpb die Diskussion über Chancen und Risiken von Weblogs, Bürger-Reportern und Podcasts für Inhalt, Glaubwürdigkeit und Leser­nähe der Zeitungen an; ferner die Frage, ob ein Lokalteil politisch sein darf oder gar muss.

zurück