Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Juni 2005 | Namen und Nachrichten

„Focus“ sorgt für unnötige Irritationen

Mit dem Beitrag „Die Rückkehr des Teuro“ in der jüngsten Ausgabe von „Focus“ sorgte das Magazin für unnötige Irritationen in der Zeitungsbranche. In dem Artikel wurde darüber berichtet, wie sich die Preise bei verschiedenen Produkten und Dienstleistungen seit der Einführung des Euro entwickelt haben. Unter der Zwischenüberschrift „Die größten Preistreiber“ wurde auch die Tageszeitung mit einer Verteuerung um 47 Prozent von 2001 bis 2005 aufgelistet. Der Hinweis, dass diese Darstellung der tatsächlichen Branchenentwicklung völlig widerspricht, überraschte die „Focus“-Redaktion nicht wirklich. Auf Nachfrage hieß es von dort, man habe sich eine bestimmte Zeitung vorgenommen und die habe ihre Vertriebspreise so erhöht, wie beschrieben. Dass es sich lediglich um einen einzelnen Zeitungstitel handelt, wird an keiner Stelle erwähnt. Statt dessen wird dem Leser suggeriert, dass Zeitungen in Deutschland um fast 50 Prozent teurer geworden sind. Bleibt zu hoffen, dass die „Focus“-Redaktion im nächsten Heft für Aufklärung sorgt.

 

Internet: www.focus.de

zurück