Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. März 2006 | Kinder-Jugend-Zeitung

Finnische Studie: Zeitungslesen unterstützt das Lernen

Das Lesen von Zeitungen unterstützt den Lern­erfolg in überraschend vielfältiger Weise. Eine Studie der Universität Jyväskylä, die am 27. Feb­ruar 2006 in Helsinki vorgestellt wurde, zeigt, dass intensive Zeitungslektüre in der Tat einer der Gründe zur Erklärung der herausragenden Ergebnisse finnischer Jugendlicher im internatio­nalen PISA-Vergleich ist. Laut Jyväskylä-Studie fördert regelmäßige Zeitungslektüre die Lesefä­higkeit ebenso wie mathematische Kenntnisse, die Naturwissenschaften und Problemlösungen. Junge Leute, die mehrmals pro Woche Tages­zeitungen lasen, erzielten die höchsten Resultate in allen genannten Feldern. Insbesondere die mathematischen Fähigkeiten von Mädchen seien durch die Zeitungslektüre unterstützt worden. Neben der Lesefähigkeit fördere die Zeitungslek­türe die Entwicklung von Kernkompetenzen, die höchste Bedeutung für das Erlernen anderer Fähigkeiten und Informationen hätten“, erläuterte Professorin Pirjo Linnakylä, einer der beiden Au­torinnen der Studie. Mathematische und natur­wissenschaftliche Kenntnisse profitierten von der Zeitungslektüre, da sie die Fähigkeit zum Ver­ständnis von Zeichnungen, Schaubildern und Bildern in Verbindung mit Texten voraussetzten. Darüber hinaus habe sich ein starker Zusam­menhang zwischen der Zeitungslektüre und dem Wert gezeigt, den junge Leute auf ihre Schulaus­bildung legten, ferner die Bereitschaft, die Ausbil­dung fortzuführen. „Junge Leute, die keine Zei­tung lesen oder dies nur selten tun, sind in der Gefahr, zum sozialen Außenseiter zu werden“, sagte dazu Linnakylä. Laut Studie unterstützt das Zeitungslesen bei jungen Leuten ferner das ge­sellschaftliche und soziale Engagement vor Ort. Daher empfahlen die Autoren, Zeitungen insbe­sondere in der Schule, in der Erwachsenenbil­dung und bei Bildungsangeboten für Immigranten einzusetzen. Bei der Untersuchung handelt es sich um ein nationales Follow-up der PISA-Unter­suchung aus dem Jahr 2003 im Auftrag des finni­schen Zeitungsverlegerverbands. Dafür wurden rund 6.000 finnische Jugendliche im Alter von 15 Jahren befragt. Der acht Seiten starke Bericht mit dem Titel „Does Reading Newspapers Support Learning?“ von Pirjo Linnakylä kann über den BDZV abgefragt werden.

zurück