Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Oktober 1998 | Ausland

"Fatwa" gegen pakistanischen Journalisten

Reporter ohne Grenzen (ROG), eine internationale Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit, hat den pakistanischen Premierminister Nawaz Sharif in einem Protestbrief aufgefordert, das Leben des pakistanischen Journalisten Sajed Iqbal Hashmi zu schützen und dafür zu sorgen, daß er seinen Beruf ausüben kann. ROG sei "in großer Sorge" um das Leben Hashmis, Chefreporter der Tageszeitung "Mashriq" in Peshawar. Hashmi hatte Ende September gegenüber ROG mitgeteilt, in den Untergrund gehen zu wollen, da es in verschiedenen Moscheen der Region Peshawar einen religiösen Mordaufruf (Fatwa) gegen ihn gegeben habe. Laut ROG steht die Verfolgung des Journalisten offenbar im Zusammenhang mit seinen Artikeln: Am 14. September hatte Hashmi über Fälle von Kindesmißbrauch an Koranschulen berichtet. Außerdem deckte er auf, daß die verfallende historische Stadtmauer von Peshawar von einem dortigen Bauunternehmer als Steinbruch genutzt wurde. Dieser Unternehmer ist gleichzeitig Vorsitzender der radikal-islamistischen Partei JUI in der Nordwest-Provinz Pakistans.

zurück