Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Februar 2009 | Veranstaltungen

European Newspaper Congress in Wien

Aktuelle Projekte, Konzepte und Innovationen der besten Zeitungsmacher Europas stehen im Mittelpunkt des 10. European Newspaper Congress, der vom 26. bis zum 28. April 2009 in Wien stattfindet. Dabei stellt sich für die Veranstalter insbesondere die Frage, wie die Internet-Generation die Zeitung verändert: Wo bleibt sie unschlagbar, bei welchen Themen wird die Zeitung künftig komplett verlieren und wo wird sie die Themen mit Online & Co teilen? Dazu zählen ferner Überlegungen, ob der Wettlauf um Nachrichten Unsinn ist und die Zeitung auf Dauer kaputt machen wird, wie Internetnutzer nach Politik in der Zeitung süchtig werden können und weshalb der Sport immer weniger „zieht“. Als Referenten angekündigt sind mehrere namhafte Konzeptionisten, Designer und Leserforscher wie Mario Garcia (Florida), Javier Errea (Spanien), Juan Antonio Giner (New York) und Carlo Imboden (Schweiz). Best Practice-Beispiele kommen von den Zeitungen des Jahres: „Diari de Balears", „Wirtschaftsblatt“, „Svenska Dagbladet“, „20 Minuten/ 20 Minuten Online“, „News to use“ und „Basler Zeitung“. Beim European Editors Forum 2009 soll darüber hinaus unter der Leitung von „Presse“-Chefredakteur Michael Fleischhacker darüber diskutiert werden, ob „das Medienjahr 2009 schlicht eine Katastrophe oder Chance für die Zukunft“ ist. Die Teilnahmegebühr beträgt 380 Euro (inklusive Mehrwertsteuer). Programm, Anmeldung und Hotelbuchung im Internet unter www.newspaper-congress.eu.

zurück