Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. April 2004 | Ausland

Europäisches Journalismus-Observatorium gegründet

An der Universität Lugano ist ein Europäisches Journalismus-Observatorium (European Journalism Observatory – EJO) gegründet worden: Das Institut will sich der vergleichenden Journalismusforschung und dem Forschungstransfer widmen, Trends im Journalismus beobachten und dazu regelmäßig Analysen und journalistische Arbeiten veröffentlichen. Ziel ist es, eine Brücke zwischen Medienforschung und journalistischer Praxis zu schlagen. Zunächst wird das EJO mit Zeitungen und Fachzeitschriften, Rundfunkanstalten und Online-Anbietern in der Schweiz, Deutschland und Italien zusammenarbeiten. Die wichtigsten journalistischen Beiträge werden in Deutsch, Italienisch und Englisch auf der Website des EJO www.ejo.ch abrufbar sein. Arbeitsergebnisse sollen auf Seminaren und Konferenzen einem Fachpublikum vorgestellt werden. Das EJO ist eine gemeinnützige Einrichtung der Universität Lugano und wird finanziell von der Stiftung des größten Zeitungsverlags im Tessin, „Corriere del Ticino“ unterstützt. Die Leitung liegt in den Händen von Professor Stephan Russ-Mohl, Inhaber des Lehrstuhls für Journalismus und Medienmanagement an der Fakultät für Kommunikationswissenschaft, sowie Marcello Foa, Lehrbeauftragter an der Universität Lugano und Ressortchef Außenpolitik der italienischen Tageszeitung „Il Journale“. Kontakt: Professor Dr. Stephan Russ-Mohl, Telefon 00919124678, E-Mail ejo@lu.unisi.ch.

 

Internet: www.ejo.ch

zurück