Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. September 1999 | Recht

EU: Widerspruchsrecht beim E-Commerce

Dem Nutzer elektronischer Medien (Internet, Videotext, Telefon und Telefax) wird künftig, so die neuen Richtlinien der EU, ein gesondertes Widerspruchsrecht eingeräumt. Waren und Dienstleistungen werden erst nach einer Sieben-Tage-Frist geliefert. Um den elektronischen Markt seriöser und glaubwürdiger zu gestalten, bekommen die Kunden ein Widerrufsrecht von 14 bis 18 Tagen. Ausnahme sind jedoch alle Geschäfte, die fremdbestimmten Preisschwankungen unterliegen, wie Finanzdienstleistungen, oder Geschäfte, deren Ablauf schon innerhalb dieser Widerrufszeit vollständig abgewickelt ist. Das Gesetz lässt jedoch noch viele Fragen offen, deren Beantwortung aber für eine befriedigende Arbeit nötig wäre - wie zum Beispiel die Behandlung von Hypothekendarlehn. Ungeklärt bleibt nach wie vor, ob, sobald wenn jedes Land für sich die Richtlinie in Gesetze umsetzt, das Widerrufsrecht des Heimat- oder des Empfängerstaates gilt.

 

Quelle: Handelsblatt, 23.7.99

zurück