Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. November 2003 | Namen und Nachrichten

Erster hessischer Jungjournalistentag

Der Verband Hessischer Zeitungsverleger hat in Zusammenarbeit mit Professor Siegfried Quandt (Universität Gießen) und dem Airport Forum am 10. Oktober 2003 den ersten hessischen Jungjournalistentag veranstaltet. Ziel war es, den rund 50 Teilnehmern die Berufsaussichten in den einzelnen journalistischen Feldern aufzuzeigen und im Gespräch mit Fachleuten darüber zu diskutieren, ob sich etwa durch Kompetenzbündelungen, multimediale Tätigkeiten oder den Weg in die Selbstständigkeit zusätzliche Zukunftschancen eröffnen lassen. In einem Impulsreferat beschrieb der VHZV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Maaß die wirtschaftliche Lage der Zeitungen im dritten Jahr des Konjunktureinbruchs. Es sei unverzichtbar, sagte Maaß, in dem Bemühen, die Kosten zu senken, fortzufahren und mit dem erreichten niedrigeren Niveau in die Zukunft zu gehen. Dies werde nicht ohne Auswirkungen auf die Beschäftigung bleiben. Dabei würden allerdings die redaktionellen Bereiche voraussichtlich am wenigsten betroffen, da es gelte, die inhaltliche Qualität der Zeitungen zu halten. Als Experten standen außerdem zur Verfügung: Klaus Becker, stellvertretender Programmdirektor Radio FFH; Bernd-Peter Arnold, Wellenchef hr4 und Skyline; Hans-Werner Conrad, Fernsehdirektor hr; Ralph Bibo, rmtv; Prof. Klaus Meier, TH Darmstadt; sowie Christiane Röhrbein, freie Journalistin.

zurück